Side-Event-Bericht von Susanne

Bericht Side-Events

Am zweiten Tag der KMA German Open starteten die Side-Events für all die Spieler, die es nicht unter die Top 16 geschafft hatten.

Zuerst stürzten sich alle auf das Antidraft. Ziel dabei war, ein möglichst schlechtes Team zusammen zu stellen, mit dem dann der Gegner spielen – und möglichst verlieren sollte.

Zeitgleich fanden zunächst zwei Turniere statt – eins mit sechs und eins mit vier Teilnehmern. Der Spaß begann bereits beim Auswählen der Figuren, die wir unseren Gegnern antun wollten. Die Überlegung, welche die nutzloseste Kombination sein könnte, hatte schon was. Da kamen viele kleine Oger vor, aber auch einzelne Kannibalen und Figuren, die man sonst noch nie in einem Team gesehen hatte.

Figurenpool für den Anti-Draft

Ebenso lustig waren dann die Reaktionen der so nett Bedachten auf ihre „Traumteams“. Von einzelnen Stoßgebeten bis zu „Da war schon viel Hass im Spiel“ war fast alles zu hören. Jeder Beteiligte versuchte krampfhaft irgendwelche Möglichkeiten in seinem Team zu entdecken – selten mit Erfolg.

Und im Spiel wurde es dann erst richtig spaßig. Erstaunlicher Weise hatte das eine oder andere Team tatsächlich Potential. Ich erkannte erst jetzt, dass Le Tschuck Aktionspunkte gewinnt, wenn ein Verbündeter verletzt wird. Damit wurden einige meiner nutzlosen Figuren plötzlich doch brauchbar. Einigen anderen Spielern ging es ähnlich – anderen leider nicht. Es wurde gleichzeitig viel gejammert und viel gelacht.

Anti-draft
Anti-draft

Und am Ende winkten uns noch tolle Preise, die Miku sehr passend für uns ausgesucht hatte.

Das Fazit zu diesem Format: Ich habe zwar nicht gewonnen – aber das ist genau mein Ding! Keiner der Mitspieler kann sich vorbereiten, da keiner weiß, welche Figuren zur Verfügung stehen. Jeder versucht, das beste aus seinem Schrott heraus zu holen. Das ganze war sehr kommunikativ mit großem Spaßfaktor.

Vielen Dank für diese tolle Idee!



Nach der Mittagspause wurde dann auch das neue „Rennen“ getestet. Auch hier bestand die eigentliche Herausforderung darin, ein wirklich gutes Team zusammen zu stellen. Dabei durften höchstens 5 Punkte mit 3 Figuren vergeben werden. Die Figuren sollten beweglich sein, aber auch nicht zu empfindlich, da sie ja auch attackiert werden konnten. Auch Blockieren war plötzlich viel interessanter als im üblichen Spiel.

Side event: Rennen
Sebastian und Kai bei einer Partie “Rennen”

Ein schnelles Spiel mit Hauen und Stechen, das insbesondere unsere beiden jüngsten Spieler sehr in seinen Bann gezogen hat – nicht zuletzt auch wegen der Preise.


Diese beiden veranstalteten dann noch ein eigenes kleines Sonderformat – ein 16-Punkte-Constructed ohne erkennbare Regeln, dafür mit ungeahnten Möglichkeiten.



Und dann war da natürlich noch das große „Heidi-Spezial“. Die Spieler gruppierten ihre Teams um unsere neue deutsche Figur „Heidi Klumfuss“. Auch hier ergaben sich zum Teil ungewöhnliche Kombinationen und „Heidi“ stellte sich letztlich als durchaus brauchbar heraus. Ihre Reichweite ist beachtlich und als Heilerin ist sie große Klasse – wer hätte das gedacht.

Auch dieses kleine Turnier war zwar ernsthaft geführt, aber sehr kommunikativ und spaßig. Außerdem erwartete den Sieger noch ein zusätzlicher Preis für den erfolgreichsten Einsatz von „Heidi“.

Mini Turnier mit der neuen deutschen Charakterkarte Heidi
Mini Turnier mit der neuen Charakterkarte Heidi



Insgesamt ein toller zweiter Tag dieser German Open. Wir hatten alle wirklich viel Spaß mit tollen neuen Formaten und ebenso tollen Preisen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, an den Side-Events teilzunehmen.

Vielen herzlichen Dank an die Veranstalter, die das wieder vorbereitet und ermöglicht haben!

German Open – Side Event Fotos

Am 6. und 7. April 2019 fand das “Krosmaster Arena German Open 2019” in Limburg statt.

Die Top 16 zogen in die Gruppenphase ein. Für alle anderen standen verschiedene Side Events zur Verfügung.

Es gab 3 unterschiedliche Side Events:
1. Wettlauf
2. Anti-Draft Turnier
3. Mini Turnier mit (oder ohne) die neue deutsche Promo Karte “Heidi Klumfuss”