Christinas Bericht vom French Open 2019

Am 8. und 9. Juni 2019 fand das Krosmaster French Open innerhalb der Räumen von Ankama in Roubaix statt.

Für Kai und mich die erste Teilnahme an einer französischen Meisterschaft. Dementsprechend gespannt waren wir.
Zusätzlich zu uns kam noch ein weiterer deutscher Spieler, Stefan, auch bekannt als ehemaliger deutscher Headjudge.


Die Map:


Alles andere als einfach!

Schön, dass die Grundidee der Mianix Dianix Minen überarbeitet und taktischer gemacht wurde. Bewegbare Bäume (auf der Map als Loren dargestellt) kennt man ja schon von der Sadida-Swamp, hier war der Mechanismus aber anders.

Einmal pro Runde des Spielers kann ein Krosmaster einmalig eine Lore schubsen. Diese Lore fährt dann entlang der Schienen bis zur nächsten Schranke oder zum nächsten Loren-Startpunkt. Diese Aktion gilt nicht als Zauber und bedarf auch keiner Kosten. Steht eine Figur auf den Schienen, die die Lore befahren würde, wird die Figur entsprechend dem Zauber „Zurückschubsen 1“ zurück bewegt (also nicht zwingend entlang der Schienen, sondern immer nach hinten). Dies geschieht solange, bis die Figur entweder nicht mehr bewegt werden kann oder den Wagen nicht mehr behindert. Kann die Figur nicht bewegt werden (aufgrund eines weiteren Hindernisses hinter ihr oder der Fähigkeit „unempfindlich“), so erhält die Figur automatisch 2 Wundmarker und die Lore bleibt stehen.

Auch andere Loren können dadurch bewegt werden. Aber auch hier gilt das Prinzip „Zurückschubsen 1“. Eine angeschubste Lore bewegt sich immer nur „nach hinten“ und nicht um Kurven. Sie wird nur solange weiter geschubst, wie sie in gerader Linie weiter bewegt werden kann.

Einige Beispiele zu diesen -auf den ersten Blick- recht komplizierten Regeln (wenn man sie einmal inne hat, sind sie eigentlich recht intuitiv) sowie die original Regeln findet ihr im französischen Forum:

http://www.krosmaster.com/fr/forum/1226-annonces-plateau/65101-open-france-2019-informations



Was bedeutete dies nun für den Teambau?

Na ja, es machte ihn kompliziert! Auf der einen Seite sind Bäume/Loren immer eine gute Möglichkeit, Nahkämpfer hinter ihnen zu platzieren und ein Schutzschild gegen Fernkämpfer zu haben. Andererseits wissen auch Fernkampfteams nicht, wo sich die Bäume/Loren genau befinden werden und mit zu wenig Beweglichkeit wird es schwer fallen, die Bäume/Loren zum eigenen Vorteil nutzen zu können.

Für mich eine schwere Entscheidung, was ich spielen sollte…

Ich hätte gerne erneut mit Draconixa gespielt, doch geradlinige Reichweite fand ich auf dieser Map schwierig…
Schnell gefiel mir König Minze auf der Map, da er auf viele Weisen einsetzbar ist.
Meine erste Teamidee, die ich auch zeitweise plante auf dem Open zu spielen, war: König Minze, Ben der Ripat, Dark Vlad, Boomba, Ogrest, Maskemane-Heiler. Dieses Team machte extrem viel Spaß und hatte einen hohen Schadensoutput.

Dann begann unsere Trainingseinheit (danke Jan und Andreas!) und ganz schnell wurde mir bewusst: Im aktuellen Meta war es keine gute Idee, dieses Team zu spielen… Leider viel zu anfällig gegen Croca, Wully oder Bakara. Schade.

Darauf folgte eine Idee, eine schnelle Version von Crocabulia mit Grouga, Anesthesia, Arno und zwei Wullys. Plan war es, Croca in Runde 1 recht mittig zu platzieren, damit sind in Runde 2 fast alle Felder des Gegners erreichen kann. Grouga kam zudem in die Mitte, um schnell shoppen zu können.
Nach einigen weiteren Partien zuhause war mir Croca aber zu risikobehaftet. Ja, sie ist ein mega Damagedealer, doch wenn sie fällt, ist das Spiel vorbei. Gerade gegen die Kanniballen, die sich in unserem Training als extrem effektiv erwiesen (Spoiler xD), war sie mir aber zu anfällig. Zudem ist der Abzug von APs für sie mehr als schlecht. So verwarf ich auch diese Idee, da ich mich mit diesem Team nicht hundertprozentig wohl fühlte.

Somit ging es -in abgewandelter Form- back to the roots: Doppelfranzis! Ich liebe Franzis Mick einfach! Ja, er ist viel zu stark und viel zu nervig, aber… Er ist einfach das, was aktuell zu meinem Spiel-Stil passt: Schnell, aggressiv und effektiv!
Ich entschied mich schlussendlich, mein Team vom German Open abzuwandeln: Draconixa wurde durch Grouga und Anesthesia ersetzt und aus Manon wurden zwei Level 1 Figuren. Somit stand:
Grougalorasalar, Anesthesia, Franzis, Franzis, König Himbeere, Joris-Haudegen, Wullywustruppi!

Grouga zum Platzieren der eigenen und fremden Figuren. Anesthesia für den AP Abzug und die rüstungsdurchbohrende Attacke. Doppel Franzis für ihre hohe Reichweite und das Versetzen des Gegners. Zudem dienen sie zum Blockieren des Gegners, damit Joris mit seiner Drakonischen Krise zuschlagen kann. Sollte es nötig sein, kann die Himbeere entweder mit seinem Gelly Joris pushen oder den Gegner zusätzlich blockieren. Wully dann noch mal zum Abzug von AP, besonders gegen Croca oder Kanniballen.

Aufstellung: Rechts und links flankieren Wully und Anesthesia die Map, um den Gegner in die Mitte zu zwängen. Ein Franzis auf jeder Seite, um eine breite Reichweite zu haben. Joris hinter dem linken Baum. Grouga und Himbeere stehen in der Mitte, um rasch vorzukommen und den Shop möglichst bald erreichen zu können.

Mit diesem Team fühlte ich mich wohl.

Hauptsache war für mich aber ohnehin eins: Spaß haben!

Da meine Quali für die Worlds sicher ist, hatte ich keinerlei Druck und konnte einfach für den Spielspaß teilnehmen!


Und los ging’s!



Der Samstag:

Wir trafen uns mit Stefan an dessen Hotel und gingen zu Fuß zur Ankama-Zentrale. Schon von Weitem wussten wir, dass wir richtig waren, denn es kamen uns schon bekannte Gesichter entgegen 🙂

Im Eingang erwartete uns dann direkt mal eine Statue von Amalia! Nice 😉

Nach der Anmeldung ging es, vorbei an Büroräumen und einer Dofus-Timeline, weiter in einen großen Saal. Dort waren schon die Tische aufgebaut. Leider mit 32 Tischen deutlich weniger als erwartet. Wir erkundeten die Räumlichkeiten und begrüßten die ersten bekannten Gesichter.

Nach und nach füllte sich der Raum mit neuen und alten Bekannten. Schön zu sehen, dass auch viele Kinder und Jugendliche anwesend waren!

Langsam füllt sich der Raum

Letztlich waren wir 55 Spieler, darunter 3 Frauen. Diese Zahl ist zwar geringer als gehofft, lag aber ehrlich gesagt in dem Zahlenraum, den ich erwartet hatte…

Bald geht’s los…

Bevor das Turnier startete, öffnete noch der Ankama Shop. Meine Gelegenheit, mir einen der Gobgob-Plüschies zu sichern, auf die ich schon gewartet hatte.



Jabb begrüßte die Teilnehmer und erklärte noch ein paar Sachen. Alban war so lieb, das wichtigste für uns zu übersetzen.


Dann ging es los.


Runde 1



(Vorab: Ich habe viele Matches gespielt und kann mich daher nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern. Falls irgendwelche Fehler auftauchen, sind diese nicht beabsichtigt.)



Runde 1:

Gérald: Grougalorasalar, Anesthesia, Ruel, Sphincter
Dieses Mitglied des Teams KrosOver kannte ich persönlich noch nicht.
Interessantes Team, aber mein Gegner wirkte sehr aufgeregt. Scheinbar kannte er Franzis nicht und, obwohl ich einen französischen Ausdruck mit hatte, unterschätzte er ihn total. Ich platzierte mich wie geplant mittig. Er bewegt Sphincter mit Hilfe von Grouga und Ruel nach vorne und beschwört die kreuzförmige Turtle, die einmal angreifen kann. Daraufhin steht sein Sphincter viel zu offen und kann von mir nach hinten gezogen werden. Sphincter fällt in einer Runde. Er kann mir daraufhin nicht viel Schaden zufügen, vergisst zudem seine Anesthesia. In der nächsten Runde wird sein Ruel gefangen und das Spiel ist vorbei.
Sieg


Runde 2
:
Julien aka Ysu: Grougalorasalar, Meister Rab, Anesthesia, 2x Sarbak, 2x Wully, Maskemane
Tja, das war wohl die Rache dafür, dass ich mich darüber lustig gemacht habe, dass Stefan die erste Runde gegen Ysu spielen musste ;-P
Das einzige Spiel, in dem ich nicht den ersten Zug hatte. Irgendwie irritierte mich dies total und ich wählte eine schlechte Aufstellung. Ich war nicht richtig vorsichtig und bekam zu viel Schaden ab. Ich konnte einige seiner Figuren verwunden, der meiste Schaden viel auf Grouga. Allerdings hatte er mehr Bewegung und mehr Reichweite, sodass ich leider meine Franzis verlor.
Niederlage


Runde 3:

Guillaume C.: Amalius, Remington, Elely
Ein sehr sypmatischer Spieler. Er war mit seinem Sohn vor Ort, beide spielten das selbe Team.
Er schien etwas verunsichert, machte aber einen wunderbaren ersten Zug. Ich vergaß, dass Remington durch Amalius einen zusätzlichen BP erhält und somit konnte er meinen Wully erreichen und umhauen… Hm, kurzer Auftritt für Wully…
Andererseits stellte er seinen Amalius so weit nach vorne, dass ich mit beiden Franzis an ihn ran kam. Zwar überlebte er mit 3 LP, doch konnte ich ihn mit 3 Figuren umzingeln, um ein Weglaufen zu verhindern. Somit besiegte ich seinen Amalius im nächsten Zug. Daraufhin hätte er mir, wenn er mehr Würfelglück gehabt hätte und ans Schubsen des Baumes gedacht hätte, meinen Franzis nehmen können. Leider übersah er diese Möglichkeit. In der darauf folgenden Runde fiel seine Elely.
Sieg

Mittagspause

Schade. Da die Location wohl mitten im Gewerbegebiet liegt, hatte nichts geöffnet. Selbst das Ankama-Restaurant gegenüber nicht… -.-
So machten wir einen kleinen Spaziergang (um festzustellen, dass ganz in der Nähe ein Drogen-Hotspot war… Uppps… Schnell weiter gehen und keinen anschauen… Dumdidum… O.O)

Runde 4:
Thomas: Grougalorasalar, Minze, Bakara, 2x Sarbak
In diesem Spiel, meinte das Würfel-Karma wohl, einen Ausgleich bilden zu müssen: Auf den Worlds hatte ich extremes Würfelglück; hier war Thomas an der Reihe, unverschämt gut zu würfeln 😉
Seine Bakara machte viel Druck und ich verlor einen Franzis. Dafür konnte ich mir seinen Grouga angeln, aber dieser überlebte mit 1 LP, nachdem er jeden Wurf rüstete! Danach war das Spiel zu Thomas Gunsten entschieden.
Niederlage

Runde 5:
Stefan.: Grougalorasalar, Crocabulia, Saphiro, Bwork-Bogenschütze
Wir hatten beide 6 Punkte und einigten uns auf ein Unentschieden.


Es irritierte uns allerdings, dass sehr viele Spiele gedrawed wurden… Komisch…

Etwas später wussten wir, warum…


Runde 6:
Gab es nicht! XD

Stattdessen gab es ein Ranking!

Daraufhin herrschte erst einmal Verwirrung unter uns Deutschen.

Aber auch da halfen unsere Krosmaster-Freunde und wir erfuhren, dass in der Vorrunde lediglich 5 Runden gespielt wurden, um den Tag kürzer zu halten.

Interessant xD
Also galt es das Ergebnis zu checken:


Durchatmen! Platz 28 und somit qualifiziert für die Top 32! (Irgendwie bin ich in der Quali immer schlecht xD)

Alle drei deutschen schafften es in die Tops Stefan auf Platz 29 und (ich bin immer noch begeistert und mächtig stolz) Kai ungeschlagen auf Platz 1!

In den Top 32 behielten die Teilnehmer ihre Teams bei (schade, einen Teamwechsel hätte ich persönlich viel spannender gefunden) und es ging im Double Elimination System weiter.

Die ersten beiden Spiele des DE fanden noch am Samstag statt, die weiteren erst am Sonntag.



Top 32:

Runde 1:
Guillaume D.: Grougalorasalar, Katar, Arno, Chafer-Infanterist, Maskemane
Überrascheneder Weise platzierte mein Gegner lediglich 2 Sprösslinge. Zudem bewegte sich sein Katar sehr weit vor. So konnte ich mir seinen Katar schnappen und seine HP um die Hälfte reduzieren. 1 oder 2 Runden später war sein Katar besiegt und das Spiel entschieden.
Sieg


Runde 2:
Jeremy: Grougalorasalar, Remington, Anesthesia, Toxine, Maskemane
Ein jüngerer Spieler, der aber nicht zu unterschätzen war!
Ich stellte mich etwas vorsichtiger auf und konnte seinen Remington erwischen. Leider bedarf es zwei Spielrunden, um ihn zu besiegen.
Danach wollte ich leider zu viel. Seine Toxine hatte den +5 LP Reward erhalten. Ich war im Vorteil durch den Fall von Remington und hätte mich aufgrund seiner geringeren Reichweite zurückziehen sollen! Stattdessen versuchte ich, Toxine auszuschalten. Dumme Idee! Doch als ich dies bemerkte, war es leider zu spät und eine Figur nach der anderen fiel. Durch Double und kaufen konnte er mich letztlich besiegen. Ärgerlich, aber für die Zukunft gelernt!
Niederlage

Damit war der 7 Krosmaster-Spiele Marathon abgeschlossen!


Am Ende des Tages galt es dann durchzuatmen und abzuschalten.

Gemeinsam mit unseren Freuden von KroSympas, einigen Leuten von Ankama und weiteren Spielern verbrachten wir den Abend in einer empfehlenswerten Brasserie in Lille. Schön war’s!

Nicht wirklich ausgeruht ging es weiter mit Tag 2, dem…

Sonntag

Im Loser-Braket bedeutete jede weitere Niederlage das Aus für mich.

Runde 3 (der Top 32):
Cédric: Grougalorasalar, Anesthesia, Bakara, Saphiro, Maskemane
Ein weiteres KrosOver Mitglied, gegen das ich bisher ebenfalls noch nicht gespielt hatte.
Auch er wirkte aufgeregt. Ich brachte einen Franzis hinter einem Baum in Deckung, den anderen stellte ich recht mittig als Köder auf. Und es funktionierte. Er griff mit seinem Saphrio meinen Franzis an. Dieser fiel zwar, aber dafür war nun seine Figur innerhalb meiner Falle und überlebte diese nicht. Dadurch war der GG Stand auf meiner Seite.
Durch die Bäume waren meine Figuren geschützt, sodass seine Bakara nicht viel Schaden verursachen konnte.
Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob ich danach Bakara oder Grouga angegriffen habe (ich glaube, es war Bakara). Jedenfalls hatte ich von da an die Oberhand in diesem Spiel.
Sieg



Runde 4:
Patrick: Anesthesia, Himbeere, Sarbak, 2x Franzis, Sarbak, Arno, Persimol
(Kurze Anmerkung: Mit diesem Team waren insgesamt 3 Spieler angetreten. Alles Trainingspartner)
Aus vielen QTs ein wohlbekanntes Gesicht für mich. Wir hatten die gleiche Ini, doch durch Grouga gehörte mir der erste Zug. Eigentlich hielt ich dies für eine Vorteil. Im Nachhinein bin ich mir da nicht mehr sicher.
In meinem 2. Zug konnte ich seinen Sarbak und seine Himbeere angreifen, die er beide links positioniert hatte. Vor der Hälfte seiner Figuren war ich sicher, da sie auf der anderen Seite des Spielbretts standen.
Leider hatte er sehr viel Glück mit den Rewards: Zunächst kaufte er die -3 AP (auf meinem Franzis extrem ärgerlich). Daraufhin deckte er einen grüngen Buff auf. Gekauft. Daraufhin der gelbe Buff. Gekauft. Daraufhin der Heiltrank. Gekauft… <.<
Ich konnte die Himbeere, einen Sarbak und einen Franzis besiegen. Dafür nahm er mir einen Franzis. Daraufhin griff ich Persimol an, der sich durch den Heiltrank heilte. Leider platzierte ich mich sehr ungünstig (hammerförmig und winzigklein vergessen, argh!), sodass er mir Joris und Anesthesia gleichzeitig ausschaltete. Sein Persimol flüchtete mit 2 verbliebenen LP und bot mir leider keinerlei Gelegenheit mehr, ihn anzugreifen.
Zum Schluss standen auf meiner Seite nur noch Grouga und Himbeere, bei ihm noch Franzis, Persi und Arno. Der fiese Flofloh war dann das Zünglein an der Waage und mit dem Ausscheiden meiner Himbeere war das Spiel entschieden.
Niederlage


Ich ging zu Dom, um meine Preise abzuholen und nach meiner Platzierung zu fragen:
Top 16! Na immerhin!

Großes Getummel beim Spiel von Kai und Ysu. Nur der Sieger kommt weiter!


Für Kai ging es dann noch weiter, er sicherte sich Platz 5!
Aber dazu wird er euch selber mehr berichten 🙂


Wir blieben noch, um das Finalspiel zu sehen.

Videotisch

Dieses wurde am hübschen Baum-Tische gespielt und auf Video aufgezeichnet (ich hoffe, dass Ankama das Video zeitnah online stellt).

Das Finale!

Dort traten Alban (Kanniball Aahde, Jav, 2x Sarbak, Thomas, Grouga-old, 2x Archibald) und (Minze, Croca, Anesthesia, Bwork-Bogen, 2x Wully) gegeneinander an.
Alban konnte sich souverän durchsetzen und ist somit aktuell sowohl Weltmeister als auch Französischer Meister!!
Herzlichen Glückwunsch!



Als Fazit bleibt mir zu sagen:
Wir hatten ein tolles Wochenende!
Es war eine sehr positive Stimmung
Vielen Dank an die Orga!
All unseren Gegnern ein großes Dankeschön für die spannenden Spiele!

Wir sehen uns auf der WM!


Preise 😀 (Ausgenommen Gobgob und Ecaflip)


Teamlisten:


Platz 1:
Alban D. – Kanniball Aahde, Jav, 2x Sarbak, Thomas, Grougaloragran-old, 2x Archibald

Platz 2:
Florian M. – König Minze, Crocabulia, Anesthesia, Bwork-Bogenschütze, 2x Wullywustruppi

Platz 3 & 4:
Adrien B. – König Minze, Kanniball Aahde, 2x Sarbak, Darkli Moon, 2x Archibald
Nicolas L. – König Minze, Anesthesia, Miss Frizz, Chafer Lanzenträger, Wullywustruppi

Platz 5 & 6:
Kai – Kanniball Aahde, Jav, 2x Sarbak, Thomas, Grougaloragran-old, 2x Archibald
Florian B. – Anesthesia, König Himbeere, Kanniball Sarbak, 2x Franzis, Sarbak, Arno, Persimol

Bericht zum German Open 2019

Am 6. und 7, April 2019 fand die 5. deutsche „Krosmaster Arena“ Meisterschaft, in diesem Jahr zum ersten Mal unter dem Namen „German Open“ in Limburg statt.

In diesem Jahr war auch ich vorab mit der Organisation des Events betraut.
Nach viel Austausch mit Ankama, großen Bemühungen und Ideenreichtum unsererseits stand unsere Orga sowie der Rahmen des Open fest. Wir hatten uns interessante Formate, sowohl für die Top 16 als auch für die Side-Events ausgedacht.

Am Freitagabend traf sich das Orga-Team (gemeinsam mit zwei früh angereisten Spielern) an der Location, dem Kolpinghaus in Limburg, zum Aufbau. Dank der vielen fleißigen Hände waren Stühle, Tische und Bretter schnell aufgebaut.
So konnten wir den Abend noch gemütlich beim Spanier um die Ecke ausklingen lassen.


Am Samstag ging es dann los mit dem Turnier.
Gespannt wurden vor Ort die letzten Handgriffe getätigt und auf die Teilnehmer gewartet.
Schnell noch die Kamera aufgebaut, die Feedback-Box sowie das Würfelglas aufgestellt.
Damit war mein Anteil an der Orga vor Ort abgehandelt und ich wechselte in den Teilnehmer-Modus. Erst nach dem Turnier würde ich wieder den Orga-Part übernehmen.


Als die Anmeldung abgeschlossen war, stand die Teilnehmerzahl unseres Opens fest: 27!
Leider ist 27 eine kleine Anzahl, allerdings hatten wir schon im Vorfeld von vielen Spielern Absagen bekommen und freuten uns letztlich, dass doch mehr Spieler gekommen waren als sich im Vorhinein angemeldet hatten – und zudem kam der Fakt, dass sogar alle vorangemeldeten Spieler erschienen!


Die Teambau-Regeln:

TAG 1: 12 Punkte constructed nach Seasons Format mit dem geltenden Boni/Mali System für ausgesuchte Figuren wie von Ankamaim November 2018 veröffentlicht.

TAG 2: Spezielles 15/12 Punkte constructed nach Seasons Format mit dem geltenden Boni/Mali System für ausgesuchte Figuren wie von Ankamaim November 2018 veröffentlicht
Jeder Spieler erstellt sich ein Team aus 4 bis 9 Krosmastern im Wert von 15 Punkten. Anschließend darf der Gegenspieler 3 Punkte aus diesem Team herausbannen. Der Spieler mit der höchsten Initiative bannt dabei zuerst. Die Teams MÜSSEN so aufgebaut sein, dass der Gegner MINDESTENS zwei KOMPLETT verschiedene Möglichkeiten hat, 3 Punkte heraus zu bannen.
Nachdem beide Teams auf 12 Punkte reduziert wurden, beginnt der Spieler mit der höchsten Initiative wie gewohnt das Spiel.

Als zusätzliche Schwierigkeit für den Teambau des zweiten Tages durfte keine Figur benutzt werden, die am ersten Tag schon gespielt wurde. Das schloss Maskemane mit seinen unterschiedlichen Formen mit ein.


Gespielt wurde auf der Plantation Map.


Für Tag 1 hatten wir uns eine kleine Besonderheit überlegt: Ein zufällig gewählter Spieler bekam den Fresssack-Hut (Ralf warf ihn einfach ins Publikum). In jeder Partie mit einem Spieler, der aktuell den Fresssack-Hut trug, galt: Der Verlierer bekommt als Gimmick den Hut. Wer am Ende von Tag 1 den Fresssack-Hut trägt, darf ihn mit nach Hause nehmen!

Fresssack-Hut: Zu Beginn wurde er zufällig verteilt. Danach war es so, dass, wenn der aktuelle Träger des Huts eine Partie spielte, der Verlierer dieses Matches den Hut bekam.
Runde 1 beginnt
Runde 1
Runde 2
Runde 3



An Tag 1 standen den Spielern somit 5 Runden bevor. Nach den 5 aufregenden Matches mit unterschiedlichsten Teams (ich habe kaum Teams doppelt gesehen!) war dann wieder die Zeit des Wartens gekommen: Abwarten und abschätzen, ob man es in die Top 16 geschafft hatte (obwohl ein Spieler mit 15 Punkten, also ausschließlich Siegen, und zwei Spieler mit 12 Punkten wohl wenig Zweifel gehabt haben dürften).

Nach der Verkündung der Qualifizierten, gab es noch einen Einschub meinerseits:
An der Theke im Erdgeschoss hatten wir ein Würfelglas aufgestellt. Jeder durfte einen Zettel mit der Schätzung, wie viele Würfel sich innerhalb des Glases befinden, in eine Box einwerfen. Denise landete einen Volltreffer mit ihrer Schätzung und durfte sich somit über einen individuellen König Minze freuen.


Mit der Vergabe der Preise für die Platzierungen 17 bis 27 endete der Tag 1 des German Open.


Den Abend genossen wir noch mit einigen Spielern bei einem Flammkuchen Restaurant. Schön war’s!



An Tag 2 spielten dann auf der oberen Etage die Top 16 in einer Gruppenphase: 4 Gruppen mit je 4 Spielern, innerhalb der Gruppe spielte jeder gegen jeden. Der Gruppenerste zog dann in die Top 4 ein, wo im K.O.Modus gegeneinander angetreten wurde.

Gespannt beobachten alle das letzte Match der 1. Runde an Tag 2.


Im Erdgeschoss wurden für alle übrigen Spieler 3 verschiedene Side Events angeboten: Das Wettrennen, ein Heidi-Spezial-Turnier und der Anti-Draft. Dabei winkten den Teilnehmern allerlei Preise.

Beim Wettrennen handelte es sich um ein Duell, bei dem mit 3 Figuren und einem Gesamtwert von 5 Leveln schnellstmöglich das Ziel erreicht werden musste. Allerdings durfte sich auf dem Weg dorthin auch bekämpft werden.

Side Event: Wettrennen

In einem Heidi-Spezial-Turnier durfte die diesjährige deutsche Promo Karte „Heidi Klumfuss“ erstmals gespielt werden. Ansonsten galten die gängigen Season-Regeln. Zusätzlich zu den regulären Preisen erhielt hier der erfolgreichste Verwender von „Heidi“ einen extra Preis.

Heidi-Spezial
Heidi-Spezial

Um einen Teambau der anderen Art ging es beim Anti-Draft: Hier galt es, ein möglichst schlechtes Team zu bauen und damit seine Mitspieler zu beglücken. Denn nicht man selbst, sondern die Gegner mussten sich mit dem erdachten Team „herumschlagen“. Hierfür wurde aus einem großen Figuren-Pool geschöpft, der von verschiedenen großzügigen Spielern (großes Dankeschön an Markus, Susanne, KeSi, Christian, Sven, Ralf, Philipp und Heiko!) gespendet wurde.

Figuren für den Anti-Draft
Anti-draft
Anti-draft

Genauere Infos und Spielereinblicke findet ihr in Susannes Bericht zu den Side Events. Diesen findet ihr HIER bei uns im Blog.


Nach drei spannenden Runden im Hauptraum wurden dann die 4 Teilnehmer bekannt gegeben, die um den Einzug ins Finale spielen durften.
Während es in einer Gruppe einen eindeutigen Sieger (9 Punkte) gab, sicherten sich zwei Personen mit 7 Punkten den Einzug in die Endrunden. In einer Gruppe gab es einen Punkte und Opponent-Score gleichstand, sodass sich der Spieler mit der besseren Platzierung von Tag 1 für die Top 4 qualifizierte.
Somit standen die Top 4 fest: Viviana, Colin, Kai und Sebastian.

Halbfinal-Matches
Halbfinal-Matches

Zunächst spielten Kai und Sebastian sowie Viviana und Colin gegeneinander.
Viviana und Sebastian konnten sich in ihren Spielen durchsetzen und zogen somit ins Finale ein. Colin und Kai spielten im „kleinen Finale“ um Platz 3 und 4, dessen Gewinner sich zusätzlich über eine XL Flopin Figur freuen durfte.

Kai vs. Colin Jelly ist schon gespannt, wer wohl gewinnen wird! ^__^
Finale: Sebastian vs. Viviana Jelly ist schon ganz aufgeregt, wer Sieger des German Open 2019 werden wird! ^___^

Während Viviana und Sebastian noch im Spiel waren, konnte sich Kai gegenüber Colin durchsetzen. Im Finale wurde es spannend, aber letztlich konnte der zweimalige Deutsche Meister Sebastian das Match für sich entscheiden.

Und der Sieger steht fest: Sebastian gewinnt zum dritten Mal in Folge1 Große Freude beim Sieger!
Jelly und die glücklichen Top 4: Viviana (2.), Sebstian (1.), Kai (3.) und Colin (4.)
Jelly und die glücklichen Top 4: Viviana (2.), Sebstian (1.), Kai (3.) und Colin (4.)

Nach der finalen Siegerehrung samt Gruppenfoto hieß es dann Abschied nehmen für dieses Jahr.
Aber nicht vergessen: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. 😉 Wir sehen uns!

Nach dem Turnier schlüpfte ich dann wieder in meine Orga-Rolle:
Aufräumen, Tische und Stühle abbauen, Sachen packen etc. Auch hier wurden wir wieder fleißig von der Community unterstützt. Danke!

Zudem ging es an die Auswertung der Feedback-Bögen:
Generell wurde unser Event sehr gut bewertet. Insgesamt wurden die meisten Fragen durchschnittlich mit einer 1,3 bewertet; lediglich die Erreichbarkeit erhielt als schlechteste Durchschnittsnote eine 2,1. Sowohl zu Ablauf, Informationsfluss als auch zu den Side Events erhielten wir sehr positive Rückmeldungen. Bei den Spielern am besten angekommen ist eindeutig der Anti-Draft. Diese Idee möchten wir demnächst auch für regionale Turniere übernehmen. Gelobt wurde auch die positive Stimmung während des Events und generell unter den Spielern.

Bedanken möchte ich mich abschließend bei allen Spielern, die am Turnier teilgenommen haben und es zu diesem einzigartigen Event gemacht haben. Ich weiß, dass einige von euch eine sehr weite Anreise hatten und es ist nicht selbstverständlich, mit welchem Herzblut ihr hinter Krosmaster steht. Ihr seid eine tolle Community!
Besonderer Dank gilt zusätzlich denjenigen, die unseren Feedback-Bogen ausgefüllt haben, denn nur so können wir eure Meinungen erfahren und uns im nächsten Jahr verbessern.

Vielen Dank an das gesamte Orga-Team, vor allem an Ralf und Christian. Ohne euch wäre das gesamte Event nicht möglich gewesen!

Glückwunsch auch an das tEaM MA SACRE, vor allem an meinen Mann Kai. Lasst uns die nächste WM gemeinsam rocken!



tEaM MA SACRE

P.S.: Wer sich jetzt fragt: „Wo ist denn Christinas Spielerbericht?“ – Ja, ich weiß, dieser fehlt noch. Zwecks Ermangelung an Zeit bin ich bisher noch nicht dazu gekommen. Ich werde ihn aber noch nachreichen. Wenn ihr ihn noch nicht gelesen habt, empfehle ich euch solange, Colins bericht zu lesen. Diesen findet ihr HIER beim uns im Blog.

Side-Event-Bericht von Susanne

Bericht Side-Events

Am zweiten Tag der KMA German Open starteten die Side-Events für all die Spieler, die es nicht unter die Top 16 geschafft hatten.

Zuerst stürzten sich alle auf das Antidraft. Ziel dabei war, ein möglichst schlechtes Team zusammen zu stellen, mit dem dann der Gegner spielen – und möglichst verlieren sollte.

Zeitgleich fanden zunächst zwei Turniere statt – eins mit sechs und eins mit vier Teilnehmern. Der Spaß begann bereits beim Auswählen der Figuren, die wir unseren Gegnern antun wollten. Die Überlegung, welche die nutzloseste Kombination sein könnte, hatte schon was. Da kamen viele kleine Oger vor, aber auch einzelne Kannibalen und Figuren, die man sonst noch nie in einem Team gesehen hatte.

Figurenpool für den Anti-Draft

Ebenso lustig waren dann die Reaktionen der so nett Bedachten auf ihre „Traumteams“. Von einzelnen Stoßgebeten bis zu „Da war schon viel Hass im Spiel“ war fast alles zu hören. Jeder Beteiligte versuchte krampfhaft irgendwelche Möglichkeiten in seinem Team zu entdecken – selten mit Erfolg.

Und im Spiel wurde es dann erst richtig spaßig. Erstaunlicher Weise hatte das eine oder andere Team tatsächlich Potential. Ich erkannte erst jetzt, dass Le Tschuck Aktionspunkte gewinnt, wenn ein Verbündeter verletzt wird. Damit wurden einige meiner nutzlosen Figuren plötzlich doch brauchbar. Einigen anderen Spielern ging es ähnlich – anderen leider nicht. Es wurde gleichzeitig viel gejammert und viel gelacht.

Anti-draft
Anti-draft

Und am Ende winkten uns noch tolle Preise, die Miku sehr passend für uns ausgesucht hatte.

Das Fazit zu diesem Format: Ich habe zwar nicht gewonnen – aber das ist genau mein Ding! Keiner der Mitspieler kann sich vorbereiten, da keiner weiß, welche Figuren zur Verfügung stehen. Jeder versucht, das beste aus seinem Schrott heraus zu holen. Das ganze war sehr kommunikativ mit großem Spaßfaktor.

Vielen Dank für diese tolle Idee!



Nach der Mittagspause wurde dann auch das neue „Rennen“ getestet. Auch hier bestand die eigentliche Herausforderung darin, ein wirklich gutes Team zusammen zu stellen. Dabei durften höchstens 5 Punkte mit 3 Figuren vergeben werden. Die Figuren sollten beweglich sein, aber auch nicht zu empfindlich, da sie ja auch attackiert werden konnten. Auch Blockieren war plötzlich viel interessanter als im üblichen Spiel.

Side event: Rennen
Sebastian und Kai bei einer Partie “Rennen”

Ein schnelles Spiel mit Hauen und Stechen, das insbesondere unsere beiden jüngsten Spieler sehr in seinen Bann gezogen hat – nicht zuletzt auch wegen der Preise.


Diese beiden veranstalteten dann noch ein eigenes kleines Sonderformat – ein 16-Punkte-Constructed ohne erkennbare Regeln, dafür mit ungeahnten Möglichkeiten.



Und dann war da natürlich noch das große „Heidi-Spezial“. Die Spieler gruppierten ihre Teams um unsere neue deutsche Figur „Heidi Klumfuss“. Auch hier ergaben sich zum Teil ungewöhnliche Kombinationen und „Heidi“ stellte sich letztlich als durchaus brauchbar heraus. Ihre Reichweite ist beachtlich und als Heilerin ist sie große Klasse – wer hätte das gedacht.

Auch dieses kleine Turnier war zwar ernsthaft geführt, aber sehr kommunikativ und spaßig. Außerdem erwartete den Sieger noch ein zusätzlicher Preis für den erfolgreichsten Einsatz von „Heidi“.

Mini Turnier mit der neuen deutschen Charakterkarte Heidi
Mini Turnier mit der neuen Charakterkarte Heidi



Insgesamt ein toller zweiter Tag dieser German Open. Wir hatten alle wirklich viel Spaß mit tollen neuen Formaten und ebenso tollen Preisen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, an den Side-Events teilzunehmen.

Vielen herzlichen Dank an die Veranstalter, die das wieder vorbereitet und ermöglicht haben!

German Open – Bericht von Colin

Colin, Vize-Weltmeister, 3. bei der DM 2018 und 4. beim CdF 2018, hat uns auch dieses Jahr wieder beim German Open besucht und eindrucksvoll sein Können bewiesen.

Colin hat uns den Gefallen getan und einen ausführlichen Bericht verfasst – vielen Dank dafür! MERCI COLIN!

Seinen Spielerbericht findet ihr hier im Original (französisch):


http://big-bad.forumactif.org/t2079-retour-de-l-open-d-allemagne-2019?fbclid=IwAR1FXAF3Tio8zqv5lSiJBxogVlx0q1X5kVi59KNJ9JF9_1F6_31G0HDA7j4#44633


Ich habe seinen Bericht mit einem Programm ins deutsche übersetzt und Korrektur gelesen. Ich hoffe, das ist alles so verständlich für euch 🙂

Hallo zusammen ^^

Wie Sie vielleicht wissen, fanden die German Open an diesem Wochenende statt. Ich war dort mit Alban (Vranak), meiner kleinen Schwester (Cerisea) und meiner Freundin, die nicht spielt, oder zumindest noch nicht.
Fürs Protokoll, ich bekam einen großen Schlag in das Bein, also humpelte ich für die Dauer des Turniers ^^’.
In Go nennen wir es “Handicap machen”. In Belgien haben wir die wörtliche Übersetzung genommen x)

Das Format war sehr ähnlich wie im letzten Jahr, außer dass nur 2 Teams (nicht 3) benötigt wurden.
Für den ersten Tag, normale Mannschaft im Saisonformat.
Für das zweite, 15-stufige Team mit mindestens 2 verschiedenen Möglichkeiten, 3 Levels zu bannen, und ohne Krosmaster, wie beim vorherigen Team von Tag 1.
Ah und Überraschung, eine überraschend kleine Anzahl von Spielern: Es waren nur 27 von uns auf der Map Plantation!

Nach vielen Diskussionen mit anderen Spielern kam ich zu meinen beiden Finalteams:

Tag 1) Theodore Ifor – 2x Francis Mick – Heinz Radler – 2x Kanniball Sarbak – Saphirodraco (35)

Tag 2) 2x König Minze – Meister Rab – Kerberos – Anasthesia – WullyWustruppi – Hemorrhage – Maskemane (45)


Für meine Schwester musste ich ein wenig exotischeres Zeug improvisieren, weil ich wusste, dass ich nicht alle Feigen zur Verfügung hatte, die ich wollte. Frisch gelegt am Tag vor den beiden Tagen, also. Es war immer noch solide, aber sie hatte noch nie so etwas gespielt (und ich auch nicht :v)

Tag 1) Meister Rab – Chafer Bogenschütze – Chafer Lanzenträger – Hanur Armein – Königlicher Fresssack – Maskemane (17)

Tag 2) Grougalorasalar – Ben – Dark Vlad – Sschlök – Bwork-Bogenschütze – WullyWustruppi (35)



Na also. Wir waren nicht wirklich bereit und mussten uns von unseren deutschen Gastgebern ein paar Figuren ausleihen (danke nochmals Chris und Kai!), aber wir waren motiviert ^^ Und dann war es unsere letzte Chance, ein Ticket für die nächste Weltmeisterschaft zu bekommen.
Wie auch immer, beginnen wir mit den Spielen des ersten Tages.

1. Runde: Alban D (Vranak) – Marty Ne / Khan / Flopin / König Himbeere / Toxin / Arno (31)
Nun ja, beginnen wir direkt mit dem besten aktuellen Spieler x) Ich habe die Initiative, aber sein Team ist sehr offensiv und in der Lage, mir Toxin sehr weit weg zu schicken. Ich hatte eine Platzierung gegen entfernte Teams geplant, aber jetzt improvisiere ich etwas, das mehr oder weniger gut hält. Meine Charaktere blieben alle mehr oder weniger gruppiert (außer dem Franzi), so dass Toxine nicht zu hart traf, aber auch nicht, ohne ihr eine zu schöne Nebelzone anzubieten. Ich lege auch mein Mittelfeld-Ei ab, in der Hoffnung, dass es verwendet wird.
Alban eilt mit Marty Ni und Toxin, beginnt meinen Theo und tötet mein Ei auf einmal. Toxin verwirrt mich Saphiro, Heinz und Theo, indem es letzteres weiter trifft. Der Rest seines Teams bewegt sich vorsichtig.
Ich selbst schaffe es, aus dem Sram herauszukommen und so viele Wunden wie möglich auf Marty Ne zu kleben. Fast mein ganzes Team macht das durch, und ich komme mit vielen Kritikern und RDs zum OT. Khan schickt Arno zu mir, Himbeere schickt mir sein Gelee, um mich in Verlegenheit zu bringen, während Flopin-Gemüse eines meiner Sarbaks ist. Arno stört mich wirklich, und er und Toxine töten Theo.
Schließlich gelingt es mir, die Passage von Saphrio nach Flopin zu räumen und Toxine so weit wie möglich mit dem verfügbaren Personal zu verletzen. Ich vermisse Flopin zum nächsten 1PV, aber Alban kann nicht viel mehr tun, da Khan immer noch außer Reichweite ist. Er rüstet immer noch ein Zepter in Arno aus, ohne jedoch ein Gebiet übernehmen zu können. Das Ende des Kampfes ist ziemlich verwirrend, aber das war nicht die Idee, die wir von einem ausgeglichenen Kampf haben könnten. Sieg

2. Runde: Patrick F – Grougalorasalar / 2x Kerberos / Anästhesie / Himbeere / Joris Haudegen / Hemorrhage (41)
Diesmal spielt mein Gegner eine sehr gewalttätige Falle und hat die Initiative Er stellt sich von der ersten Runde an sehr aggressiv auf und kann mir jeden in die Fänge seines Teams zurückbringen. Irgendjemand? Irgendjemand? Es war ohne auf meinen Francis Mick zu zählen, unempfindlich gegenüber den Fortschritten des Kerberos, die mein Gegner vergessen hatte
Also machte er eine ziemlich unorganisierte zweite Runde, fing mich Theo (der mit 2 oder 3 Verletzungen davonkommt) und schlug einen meiner Franzis aus der Ferne. Ich nutze den Vorteil, indem ich einen seiner Kerbreros töte und den anderen starte, während ich seinen Grougal mit einem meiner Sarbak, der in einen Blocker umgewandelt wurde, stören würde x) Wir beginnen mit einem guten, offenen Nahkampf mit viel Austausch, ich schaffe es sogar, dank einer cleveren Platzierung von Francis ein Bauernopfer zu provozieren! Aber ich behalte den Vorteil, und er wird schließlich auf einer Pechrunde nachgeben. Sieg

3. Runde: Sebastian G – Ben le Ripate / Anästhesie / Bakara / Theodore / Ogrest / Maskemane (34)
Trotz der Bakara sieht das Match ziemlich interessant aus! Tatsächlich ist die Strategie ziemlich gut durchdacht, da mein Gegner sowohl entfernt mit Bakara und Ogrest belästigen als auch über Ben the Ripate schweren Schaden in das Gebiet schicken kann, während er sich von gelegentlichen Verletzungen heilt. Und das alles mit einer ziemlich richtigen Initiative (dank Anästhesie) und einer Mobilität, die durch die Anwesenheit von Theodore erhalten bleibt. Aber ich habe die Initiative und komme gut voran, aber ohne mich zu zeigen. Nach Bakara ohne Mover, offen gesagt, ist es in Ordnung. Also übernehme ich die Kontrolle über das Feld und verhindere, dass es die Shops erreicht, während ich mich mit sehr guter RD ausrüste (+5LP auf Saphiro, +2CAC für Francis1, etc.). Um meine dritte oder vierte Runde herum sehe ich eine Öffnung: eine großartige Schaufelzone, die das Besiegen von Ogrest und Maskemane in einem Zug erlaubt! Ich versuche es und es geht vorbei ^^ Ich denke, er tötet meinen Francis als Vergeltung, aber indem er Ben bloßstellt. Die Antwort war nicht lange her, das ganze Team steigerte sich mit Hormonen, die über ihn hinweggeleitet wurden, und zog ihn zum CAC meines zuvor gelegten Eies. Eine Runde von der saubersten, meine Strategie funktionierte perfekt, trotz des eher peinlichen Wasser- und Erdwiderstandes. Sieg

4. Runde: Victor J – Grougalorasalar / Vampyro / Bakara (24)
Ein weiterer starker Gegner, den ich an diesem Tag definitiv angekettet haben werde: v Ich kenne seine sehr bewegliche Bakara, also verstecke ich mich so gut wie möglich und umkreise ihn sanft. Ich überlebe ziemlich gut bis zu dem Moment, in dem er ein Betriebssystem auf einem meiner Franziskaner ausprobiert, aber vergisst, einen Ghoul zu spielen :/ Also vermisse ich es ein wenig, und ich nutze es für das Umhauen des armen Vampyro, der nicht wirklich die entsprechenden Widerstände hat :p Sieg

5. Runde: Viviana J – Grougalorasalar / Vampyro / Bakara (24)
Fast das gleiche Spiel, wir fragen uns, wo dieses Team gepumpt wurde. Allerdings haben meine Sarbak viel genommen, aber das ist gut, dass ich sie für das x) genommen habe. Auf der anderen Seite denke ich, dass ich meine 2 Franzis in der Schlacht verloren habe, aber auf der anderen Seite hatte ich die Gelegenheit, Vampyro und Bakara zu töten: ein echtes Vergnügen für die Augen. Wir werden meinen monumentalen Fehler bemerken (wenn auch nicht sehr gefährlich), mein Moulti Baffe nicht mit Saphiro aktiviert zu haben, die Runde, in der ich auf Vampyro vorbeikam und ihn bei 1PV zurückließ….. Aber gut, er konnte nicht sehr weit von dem kleinen Kerl entfernt sein. Glücklicher Sieg


Am Ende dieses ersten Tages erreiche ich den 1. Platz durch die vollen Siege! Ich bin überrascht, dass es so gut funktioniert hat, egal wie betrügerisch Francis ist, der Sarbak viel zu tanky und Saphiro wurde einfach missbraucht. Die Strategie, den Gegner auf meinem Ei zu schließen oder ihn zu zwingen, sich auf ihn oder den Sarbak zu konzentrieren, war nicht ekelhaft, aber sicherlich kontraproduktiv.
Auf ihrer Seite macht sich meine Schwester trotz der Improvisation ihres Teams wirklich gut und endet mit 2 Siegen, 2 Unentschieden und 1 Niederlage auf dem 11. Platz! Sehr stolz auf sie, und sehr glücklich, dass sie am Rest des Turniers teilnimmt (auch wenn wir nicht wussten, was sie am nächsten Tag spielen würde, damals).
Wie auch immer, lassen Sie uns den Rest schicken! Poolphase, also 4×4 Spieler, die gegeneinander antreten, wobei der 1. von jedem die Top4 erreicht.
Dies gilt für die ersten 3 Runden, die nächste bestimmt, wer ins Finale geht oder nicht, und dann das kleine und das große Finale.


1. Runde: Denise B – MuWulf / Marty Ne / Sphincter Cell / +3 Stufen 1 (20)
Ohne zu viel nachzudenken, verbanne ich seine 3 Stufen 1, viel zu langweilig, um einen nach dem anderen mit meiner Falle zu verfolgen. Aus meinem Team verbannt sie Meister Rab, wie ich erwartet habe. In Anbetracht ihres mangelnden Selbstvertrauens bewege ich mich in meiner ersten Runde sehr aggressiv und störe Marty mit einem Gelee, so dass er Sphincter nicht zu mir werfen kann. Sie macht zu viele Bewegungen mit MuWulf, so dass sie in einer Kerberos-Falle mitten in meinem Team ankommt, während Marty und Khan sich weiter weg verstecken. Indem ich einiges RD kaufe und mit einem Krit auf Kerberos, besiege ich ihren MuWulf, übrig bleibt 1GG, scheint es mir. Der Kampf dauert 2 Runden ohne Double oder Kaufmöglichkeit, also töte ich Marty Ne. Sieg


2. Runde: Loïc T – König Minze / Grougalorasalar / Crocabulia / Bakara (24)
Sicherlich das unfairste Spiel des Turniers, wenn man bedenkt, wie unterschiedlich das Glück zwischen uns ist. Wenn du mich Loïc liest, ändere die Würfel.
Während ich ihm den König Minze verbannte, um sich nicht durch seine Anrufungen zu blamieren, feuerte er meinen Meister Rab (wieder). Wir drehen uns um und suchen nach den Fehlern des anderen. Und dann teilt er sein Team mit Grougal auf der einen Seite und Croca / Bakara auf der anderen, also nutze ich diese Öffnung, um zu verhindern, dass die Fuliginous entkommen. Drei Doubles fielen recht schnell. Croca und Bakara haben keine Chance, meinen Wully zu besiegen, während sie mir 1GG kaufen und ein Double machen. Schließlich gibt mein Gegner die Waffen angesichts des möglichen Schadens, den mein Team seinem Grougal bereits mit 10 Verletzungen zufügen könnte, auf. Sieg


3. Runde: Sebastian H – König Minze / MuWulf / Bwork-Bogenschütze / Wully / Persimol kontrolliert / Hemo / Maske (20)
Ich beraube den MuWulf natürlich seines König Minze, während er Kerberos und Wully verbannt. Also töte ich mit meinen 3 Beschwörungen pro Runde den Bwork-Bogenschütze und dann den Maskemane, ohne mich in Gefahr zu bringen, zumal mein Gegner darum kämpft, sie zu töten. Ich habe etwa 1 Rüstung pro Rüstungswurf gegen meine Invocs gemacht, was bedeutet, dass er mit 4 Grundschäden an meinem Rabling T1 platziert hat, er überlässt es 1PV. Schließlich sein Austausch auf der Seite des Boards so sehr, dass wir uns umdrehen, aber er versucht keine Offensive. Aber wie wirklich keiner, komme ich ohne Verletzung aus. Auf der anderen Seite muss der Friedhof der Anrufungen jetzt bis zum Platzen gefüllt sein Weinen oder Sehr traurig, dass ich nur ein Double mache, aber er kauft mir 1GG……. Wie auch immer, es ist ein Unentschieden. Ich begrüße sein Spielniveau trotz seines jungen Alters immer noch, es spielte wirklich sehr gut. Nur ein Detail, das ihm entgangen ist: Er hätte mir seine Persimol 2 Felder weiter schicken können, wenn er ihn mit MuWulf umgesetzt hätte, zu schade, dass er nicht darüber nachgedacht hat :/ Unentschieden


4. Runde: Viviana J – König Minze / Minotoror / Minoknasto / Bwork-Bogenschütze / Wully / Königlicher Fresssack (30)
Ich wollte an diesem Tag wirklich keinen Fresssack treffen, besonders mit der Betreuung des Mino dahinter, also habe ich den Mino verboten, ohne zu viel nachzudenken. Auf ihrer Seite nimmt sie mir Kerberos und Maskemane weg, ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut steht, da ich nicht riskiert habe, viele Wunden mit 3 Rufen in ihren Pfoten pro Runde zu nehmen. Da er der Einzige ist, der keine Behandlung bekommen kann, konzentriere ich den Minotororor mit Gelees und Rablingen, und sie kämpft darum, ihn loszuwerden. Vivi ruft sogar einen Tofu an, um einen zu eliminieren, den ich natürlich am Leben lassen werde, damit sie keine anderen Fresssäcke mehr hervorrufen kann. Leider wurde das Spiel verkürzt, weil ich 3 Verwarnungen auf einmal erhielt, weil ich wusste, dass ich die deutschen Ausdrücke der Krosmasters, die ich spielte, nicht bei mir hatte, dass ich meine Rabling-Token verlegt hatte und dass ich vor der Runde kein Wort davon an meinen Gegner oder die Schiedsrichter weitergegeben hatte. Das wird mich lehren, als Tourist zu kommen, zumal es mich vielleicht meinen Platz im Finale gekostet hat. Zu schade! Zu schade! Spiel verloren


5. Runde: Kai R – Grougalorasalar / Anasthesia / Meister Rab / Arpagone young / Bakara / Wully (28)
Ich mag diesen Spieler wirklich, aber sein Team ist etwas anderes x) Ich mache viele Fehler in diesem letzten Spiel, zum Beispiel, indem ich keine Bäume in die Mitte setze, Grougal anstelle von Meister Rab verbanne, etc. Schließlich versuche ich einen riskanten Zug, um ihn zu besiegen und einen meiner König Minze (sowieso mit Rüstung) zu enthüllen, aber Kai wird keinen Fehler machen und genau das bekommen, was er mit seinen Würfeln braucht, um mich zu erledigen und das Spiel zu gewinnen. Er hat seinen Sieg verdient, zumal er meiner Meinung nach in den letzten Monaten viele Fortschritte gemacht hat. Besiegt


Vierter mit originellen und ein wenig gefährlichen Teams, es ist nicht so schlimm, dass wir sagen werden ^^ Ich hoffe nur, dass ich genug Punkte habe, um in die Weltmeisterschaft zu gehen, bleibt abzuwarten, ob ich es verdiene. Meine Schwester hingegen wird wirklich unglaubliche Fortschritte gemacht haben, da sie als 6. direkt hinter mir endet! Ich bin wirklich stolz auf sie, ich hoffe, dass wir dank der BGA-Turniere in diesem Jahr, die vielleicht die letzte Chance sein werden, gemeinsam in die Weltmeisterschaft gehen können.


Auf jeden Fall war es ein Vergnügen, mit unseren Nachbarn auf der anderen Seite des Rheins zu spielen, ich hoffe, dass wir uns früher als im nächsten Jahr wieder sehen werden ^^

Vielen Dank für die Lektüre dieses kurzen Berichts, zögern Sie nicht, wenn Sie Fragen oder Kommentare haben!


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Bericht zum Community Cup am 02.02.2019

Am 02. Februar 2019 fand in Siegen das Finale vom „Community Cup 2018“ statt.

179 deutsche Spieler haben dieses Jahr an mindestens einem Turnier teilgenommen, 116 davon sogar an mindestens drei. Dies zeigt, dass die Krosmaster-Begeisterung noch immer groß ist.
Der Spieler mit den meisten gespielten Turnieren hat an 23 deutschen Turnieren teilgenommen. Der beste Punktedurchschnitt bei mindestens 3 gespielten Turnieren betrug 14,6 Punkte.

Zum Cup eingeladen waren die 32 erfolgreichsten und fleißigsten deutschen Spieler, die sich in der vergangenen Saison qualifizieren konnten. Sie trugen unter sich die kleine inoffizielle deutsche Meisterschaft aus.

Gespielt wurde im Season Format mit dem aktuellen Boni/Mali System und OHNE Season 2, aber mit Season 6.

Zudem gab es spezielle Teambau-Regeln:

Die fünf Besten der Rangliste durften jeweils eine Figur für das Turnier bannen.
Gespielt werden durften NICHT:
– Grougalorasalar (vielen Dank an Thore)
– Meister Rab (dem hat Sven die Flügel gestutzt)
– Crocabulia (mit fiesen Grüßen von Kai)
– Anasthesia (gegen die hatte Christina was)
– König Minze (den fand Ralf zu schleimig)

Als wäre dies nicht genug, mussten die Teilnehmer ihr Können auf 5 unterschiedlichen Maps beweisen. In jeder Runde kam eine andere Map auf den Tisch:
Runde 1: Brücken
Runde 2: Dark Crypt
Runde 3: Sadidas Swamp
Runde 4: Nationals 2018
Runde 5: Plantation

Wetter- und krankheitsbedingt konnten leider einige Spieler nicht antreten, sodass der Cup unter den besten 23 ausgespielt wurde. Diese wurden in zwei Gruppen mit 11 und 12 Spielern aufgeteilt.

Der jüngste Teilnehmer war 8 Jahre alt, der älteste 56.

Zuerst wurden vier Matches im Schweizer Format ausgetragen. In einem letzten (fünften) Match traten dann jeweils die gleichen Platzierungen aus den Gruppen gegeneinander an und bestimmten so die finale Platzierung. Somit spielte in Match 5 der erste der Gruppe 1 gegen den ersten der Gruppe 2, der zweite der Gruppe 1 gegen den zweiten der Gruppe 2 usw. Danach stand der neue deutsche „Community Cup“ Meister fest.

Zusätzlich zum Einzeltitel galt es aber auch, den Wanderpokal für die erfolgreichste Community auszuspielen und ihm gegebenenfalls eine neue Heimat zu suchen.

Jeder Teilnehmer musste zuvor bekannt geben, für welche Community er antritt (im Regelfall die Community, in der man die meisten Turniere spielt). Jeder Sieg gab dann Punkte für die eigene Community – das letzte Spielergebnis zählte zusätzlich doppelt!





Nachdem die beiden Gruppen feststanden, durfte der Spielspaß losgehen.

Nach vier gespielten Runden standen die beiden erstplatzierten beider Gruppen fest:
Viviana und Nic konnten sich in der Gruppenphase beide ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden) durchsetzen und durften somit einen rosa Flofloh ihr Eigen nennen.

Nach einem spannenden Finalspiel (dessen Aufzeichnung ihr hier bald finden werdet) stand dann der Gewinner des „Community Cup“ und somit inoffizielle neue deutsche Meister fest:
Herzlichen Glückwunsch an Viviana!

Viviana durfte sich über eine Sonderanfertigung einer XXL Koa als Pokal freuen.

Aber auch Nic auf dem zweiten Platz ging natürlich nicht leer aus und gewann einen Komplettsatz Red Bases der Season 5.

Den dritten Platz konnte sich Kai sichern und erhielt dafür einen XL König der Fresssäcke.

Aber auch für die anderen Teilnehmer gab es attraktive Preise:

So erhielt jeder Teilnehmer eine Red Base der Season 5 , eine doppelseitige Map (Sadida Swamp/Nationals 2018) sowie einen Satz Würfel. Die Top 12 durfte sich zudem über einen Krosmaster-Würfelturm freuen. Ab dem 8. Platz wurde zudem ein OP Kit Season 4 unter den Spielern aufgeteilt.

Oben drauf gab es für jeden, der sein letztes Match gewonnen hatte, noch eine der seltenen Maps der letzten Weltmeisterschaft!

Nun war noch die Frage, welche Community sich dieses Jahr als stärkste bewiesen hatte.

4 verschiedene Communitys (Siegen, Würzburg, Bochum und Dortmund) waren vertreten.

Der Wanderpokal fand -mit deutlichem Abstand- sein neues Zuhause in Dortmund, der Heimat der neuen Meisterin! Als Dortmunder Community Manager durfte Sven den Pokal in Empfang nehmen.

Platz 1: Dortmund (Viviana, Kai, Christina, Sven, Jan, Phillip)
Platz 2: Siegen (Andre L., Ralf, Sebastian G., Mario, Nick, Heiko, Thore, Denise, Andre S.)
Platz 3: Würzburg (Nic, Sebastian H., Tobias, Susanne, Jürgen)
Platz 4 Bochum (Arne, Patrick, Michael)
Nicht angetreten: JEDL, Nürnberg, Duisburg




Hier gelangt ihr zu den Videos vom Community Cup





Analyse der gespielten Teams:


Da fünf verschiedene Maps gespielt wurden -darunter sowohl Maps, für die Fernkampfteams von Vorteil sind; aber auch einige, bei denen Nahkampfteams ihre Stärke zeigen konnten- war der Teambau durchaus knifflig. Es galt also, ein gut ausbalanciertes Teams zu bauen.

Da die im gängigen Meta vorherrschenden Figuren gebannt waren, mussten die Teilnehmer des Cups erfinderisch werden. Folgende 5 Figuren wurden dabei am häufigsten gespielt:

Figur Wie oft gespielt?
Francis Mick 13x
Wullywustruppi 9x
Maskemane 7x
Bakara 5x
Julith 4x

Francis Mick kristallisiert sich immer mehr als extrem starker Charakter heraus und wird uns wohl auch bei den nächsten Turnieren noch häufig begegnen.

Zudem fällt auf, dass die meisten Spieler Teams mit einer Anzahl von 5 Figuren (also genau dem Mittelfeld der erlaubten Figurenanzahl) gebaut haben. Teams mit 3 oder 8 Figuren wurden gar nicht gespielt.

Anzahl Figuren im Team Wie oft gespielt?
4 Figuren 5x
5 Figuren 10x
6 Figuren 4x
7 Figuren 4x




Hier nun die kompletten Teamlisten samt Platzierungen:

1. Viviana – Julith, Franz Ziskana, Franz Ziskana, Bwork-Krieger

2. Nic – Bakara, Francis Mick, Mishel, Maskemane

3. Kai – Draconixa, Francis Mick, Francis Mick, Saphirodraco, Wullywustruppi

4. Andre L. – Ben der Ripat, Bakara, König Himbeere, Young Ogrest, Bwork-Bogenschütze, Maskemane

5. Christina – Draconixa, Francis Mick, Francis Mick, Saphirodraco, Wullywustruppi

6. Ralf – Marty Ne, Sphincter Cell, Francis Mick, Arno Kelse, Wullywustruppi, Wullywustruppi

7. Basti – Arpagone-old, König Himbeere, Theodore Ifor, Francis Mick, Arno Kelse, Toxine

8. Mario – Julith, Sphincter Cell, Persimol-kontrolliert, Maskemane

9. Sebastian – Kanniball Aahde, Kanniball Jav, Kanniball Jav, Kanniball Sarback, Kanniball Thomas, Kanniball Archibald, Kanniball Archibald

10. Sven – Julith, Khan, Ush, Theodor Ifor, Arno Kelse

11. Nick – Ben, Necrosis, Elely, Hanur Armein, Maksemane

12. Tobias – Kerberos Griegrub, Francis Mick, Joris-Haudegen, Laika Ledoop, Hemorrhage, Königlicher Fresssack, Maskemane

13. Arne – Bworker, Bwork-Bogenschütze, Bwork-Bogenschütze, Lilotte, Bwork-Krieger, Bwork-Krieger

14. Heiko – Arpagone-young, Medor Thraki, Manon Chalante, Königlicher Fresssack, Cathy Ranin

15. Jan – Bakara, Apargone-young, Wullywustruppi, Lilotte, Bwork-Krieger

16. Philipp – Marty Ne, Ush, Francis Mick, Joris-Haudegen, Wullywustruppi

17. Thore – Bakara, Francis Mick, Francis Mick, Bwork-Bogenschütze, Wullywustruppi, Wullywustruppi, Maskemane

18. Susanne – Bakara, Toxine, Hanur Armein, Hanur Armein, Maskemane

19. Patrick – Kanniball Jav, Marty Ne, Spincter Cell, Saphirodraco

20. Jürgen – Julith, Heinz Radler, Franz Ziskana, Franz Ziskana

21. Denise – MuWulf, Arpagone-young, Francis Mick, König Himbeere, Wullywustruppi

22. Miku – Ruel-Drhellzerker, Flopin, Theodor Ifor, Manon Chalante, Simone Etary, Hemorrhage, Simone Etary
23. Andre S. – Arpagone-old, Francis Mick, Joris-Haudegen, Missez Burnz, Manon Chalante

Bericht: QT Herne 12.01.2019

Am 12.01.2019 fand im Rahmen der Convention „Morpheus“ das letzte deutsche Qualifikationsturnier (QT) der aktuellen Saison in Herne statt.

Gespielt wurde auf der WM Map 2017 (auch bekannt als Gras & Eis) mit den neuen Boni-/Mali-Regelungen und ohne Season 2.

Turniervorbereitung:

Mit ihren Sonderregeln (nur Felder mit dem gleichen Untergrund wie der, auf dem man selbst steht, können angezielt werden) stellt die WM Map 2017 besondere Herausforderungen an den Teambau.

Intensive Beschäftigung mit der Map und darauf folgendes Training waren also von Nöten und (wie sich später heraus stellen würde) von großem Vorteil.

Zum ersten Mal seit der neuen Boni-/Mali-Regelung würde ich ein Turnier mit den neuen Regeln spielen. Mich interessierten dabei vor allem die Auswirkungen der Boni für die Klassen der Drachei und der Wilden.

In der Überlegung war eine Kombi mit Draconixa, Doppel-Theodor, Schweinedrache und Saphirodraco. Allerdings war mir der Schadensoutput bei Draconixa zu gering und das Team insgesamt etwas zu langsam.

Auch die Kannibalen sind durch ihren +2LP Buff sehr stark geworden. Kai entschied sich für ein Team mit ihnen.

Ich testete Crocabulia und entschied mich recht schnell für sie. Crocabulia hat durch den neuen Bonus 5 BP und ist damit sehr flexibel. Auch ohne einen zusätzlichen Mover hat sie einen hohen Bewegungsradius; zumal sie sich durch Legen eines Eis um einen weiteres Feld bewegen kann.

Nun musste Unterstützung gefunden werden, die im Idealfall nicht das Beschwörungslimit von Crocabulias Eiern beeinträchtigen. Dadurch fielen einige Figuren automatisch raus.

Francis Mick ist sehr mobil und flexibel einsetzbar. Er kann den Gegner so positionieren, dass auch die folgenden Charaktere angreifen können. Vor allem auf der WM Map ist er sehr stark, da er den Gegner auf ein Feld mit gegensätzlichem Untergrund versetzen kann, so dass der Gegner im nächsten Zug nicht oder nur schwer angreifen kann. Somit war Francis gesetzt.

Wo Francis ist, sollte Arno nicht weit sein, um den Gegner zu blockieren und im Idealfall durch Arnos Fähigkeit sogar am Angriff zu hindern.

Für Arno sehr stark ist (nach dem Wegfall von Phaeris) Anesthesia. Durch ihre Resistenz kann Arno sie angreifen, um so weiter nach vorne zu gelangen, wird ihr aber selten Schaden zufügen. Zudem ist Anesthesia an und für sich schon sehr stark, da sie rüstungsdurchbohrend angreift und dem Gegner einmalig 1 AP und 1 BP abziehen kann, was so manchen Zug verhagelt.

Dazu kam einer meiner Lieblingsfiguren: Wullywustruppi. Er dient dazu, dem Gegner, der von Francis positioniert und gegebenenfalls von Arno schon blockiert wurde, noch mehr zu schwächen, indem ihm AP abgezogen werden. Zudem bringt er Wasserschaden in das Spiel mit ein.

Zunächst ergänzte ich das Team noch um einen Theodor Ifor für mehr Bewegung und Flexibilität sowie Maskemane für Heilung. Im abschließenden Training entschied ich mich dann aber doch für einen zweiten Francis, da dies das Team noch unvorhersehbarer für den Gegner macht und sein schaufelförmiger Angriff besonders auf dieser Map sehr stark ist.

Das Turnier:

Es fanden sich 15 mutige Spieler zusammen, um um die letzten Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Auch auf diesem QT durften wir wieder einige unserer ausländischen Krosmaster Freunde begrüßen.

Spiel 1:

Grougalorasalar, Fabine Berthaz, Franky Bery, Laika Ledoop, Wullywustruppi, Hemorrhage, Maskemane

Im ersten Spiel traf ich auf ein Team mit vielen Fressball-Figuren. Diese sind auf der WM Map stark, da sie nicht den Untergrund beachten müssen, sondern über ihren Fressball Schaden verteilen können.

Meine Gegnerin hatte den ersten Zug, verhielt sich aber eher defensiv. Ich rückte mit meinem Team ran; aber nur so weit, dass nur mein Arno in Reichweite ihrer Fabine war. Sie beschmiss Arno mit dem Fressball, konnte sonst aber nicht viel machen. Ihren Ball ignorierte ich einfach. Nun war ich in Reichweite zu ihrem Franky, der mit einem LP überlebte. Allerdings konnte ich mich so positionieren, dass sie mich aufgrund der Sonderregeln der Map in ihrem Zug nicht mehr effektiv angreifen konnte. Somit gewann ich das Spiel.

Spiel 2 gegen Kai:

Kannibal Aahde, Kannibal Jav, Darkli Moon, Moon

Anstrengend, diese Kannibalen mit ihren vielen Lebenspunkten! In Runde 1 verlor ich meinen Arno, aber das war einkalkuliert. Nun stand sein Moon recht zentral, überlebte aber mit 1 LP. Zumindest konnte ich gleichzeitig seinen Aahde durch Anesthesia mit -1AP und – 1BP belegen, sodass er nicht angreifen und seinen Einmalzauber wirken konnte. Seinen nächsten Zug überlebte mein Francis, sodass ich sowohl seinen Moon besiegen, als auch seinen Aahde auf 2 LP reduzieren konnte. Mit Glück überlebte mein Francis, so dass in der nächsten Runde Aahde fiel und das Spiel zu meinen Gunsten entschieden war.

Spiel 3:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Sehr flexibeles Team mit hoher Reichweite. Ich positionierte mich in meinem ersten Zug etwas defensiver, um nicht direkt von Meister Rab angezielt werden zu können. Im folgenden Zug konnte ich seinen Bwork-Bogenschützen mit meiner Crocabulia angreifen und besiegen. Daraufhin griff er mich mit Meister Rab ab und positionierte diesen infolgedessen unglücklich. Somit konnte ich ihn in der nächsten Runde ausschalten. Mit einem abschließenden Angriff auf den Chafer Lanzenträger in meiner vierten Runde konnte ich das Spiel beenden.

Spiel 4: Vranak

Crocabulia, Anesthesia, Theodor Ifor, Francis Mick, Saphirodraco

Nun stand ich einem Team entgegen, das meinem sehr ähnlich war und zudem auch noch vom amtierenden Weltmeister gespielt wurde!

Jedoch wusste ich um die Stärken meines Team. Mein Gegner überraschte mich in seinem ersten Zug mit einer extrem starken Bewegung (während er seine Crocabulia bewegte und mit ihr ein Ei positionierte, fiel mir auf, was er vorhatte und wusste, dass dies schmerzhaft werden würde – ups, vorher nicht auf den Zauber geachtet!). Erst attackierte Crocabulia meine Anesthesia und dann -schwubs- tauschte Saphirodraco mit dem von Crocabulia gelegten Ei die Position und sprang so hinter dem Baum hervor. Unschön. Somit erreichte er meine Anesthesia und nahm sie aus dem Spiel. Na ja, war ja nur ein Einer. Dafür standen die gegnerischen Figuren nun so zentral, dass ich mit allen Figuren seine Crocabulia angreifen, sie abseits positionieren und ihr noch -2 AP verpassen konnte. 10 Schaden auf Crocabulia waren somit erledigt. Ich verlor im Gegenzug meinen Francis. In der folgenden Runde konnte ich aber Crocabulia endgültig angreifen und besiegen. Es folgte ein ziemliches Gemetzel, an dessen Ende auf meiner Seite nur noch Crocabulia übrig war, auf seiner Seite nur noch Theodor und Anesthesia – was somit den Sieg für mich bedeutete.

Somit konnte ich die diesjährige QT Saison (nach einigen Hochs und Tiefs) positiv abschließen. Die Teilnahme an der WM 2019 sollte damit recht sicher sein. Ich freue mich schon drauf.

1. Platz:

Crocabulia, Anesthesia, Francis Mick, Francis Mick, Arno Kelse, WullyWustruppi

2. Platz:

König Minze, Meister Rab, Theodor Ifor, Francis Mick, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, WullyWustruppi

3. Platz:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Wir haben pro Runde ein Spiel aufgezeichnet (darunter mein 2. und 3. Spiel) und werden die dazugehörigen Videos in den kommenden Tagen für euch hochladen 🙂

Bericht von Percimou zum QT in Herne

Am 12.01.2019 fand das fünfte und letzte deutsche Qualifikationsturnier (QT) der aktuellen Saison statt.

Hierzu fanden sich 15 mutige Spieler zusammen, um auf der WM Map 2017 (auch bekannt als Gras & Eis) um die letzten Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Auch auf diesem QT durften wir wieder einige unserer ausländischen Krosmaster Freunde begrüßen.

Einer von ihnen – Percimou – konnte sich den 2. Platz sichern.

Er hat einen Bericht zum Turnier verfasst, indem er unter anderem sein Team erklärt, aber auch über seine Matches berichtet. Der Bericht ist zwar auf französisch, aber sehr lesenswert 🙂

Hier gehts zum Bericht.

Christinas Bericht zur WM 2018

Nach einer aufregenden QT Saison ging es dieses Jahr für mich zum ersten Mal zur Krosmaster Arena Weltmeisterschaft! Begleitet wurde ich dabei (wie üblich) von meinem Mann Kai.

 

Vorbereitung:

Die Map:

Sonderregeln (Kurzfassung):
1. Es gibt zwei Zonen: Die äußere (hell) und die Innere (dunkel).
2. Auch die Startfelder in der 3. Reihe dürfen genutzt werden.
3. Von der äußeren Zone darf kein inneres Feld angezielt werden weder als primäres noch als sekundäres Ziel.

4. Bewegt sich der aktive Charakter in seinem Zug von der äußeren in die innere Zone, so kann er die innere Zone in diesem Zug nicht wieder verlassen.

5. Ein Charakter kann außerhalb seines eigenen Zuges nicht von Auen nach Innen bewegt werden.

Da die diesjährige Map sehr spezielle Regeln hatte und eher offensives Spiel belohnte, war der Teambau eine echte Herausforderung. Mir war klar, eine hohe Initiative dürfte sich als nützlich erweisen. Schnell in das Innere der Kampfzone zu gelangen, ist unabdingbar. Zudem helfen Mobs dabei, die Kampfzone unter Kontrolle zu haben und zu dominieren. Auch behindern sie den Gegner am Betreten der inneren Zone.
Mindestens ein Beschwörer im Team war also notwendig.

Zunächst hoffte ich, ein Loch in der Regel gefunden zu haben: Laut englischer Übersetzung waren nur Charaktere an die besonderen Regeln der Map gebunden. Damit wären Mechanismen wie die Türme der Steamer ausgeschlossen gewesen. Leider ließ ich mir die französischen Originalregeln von einem Belgier übersetzen und dort steht Spellcaster anstelle von Character. Dementsprechend sind Mechanismen doch von der Regel betroffen. Schade! Einen Versuch war es wert 😉
Im Training mit unseren beiden belgischen Freunden Alain und Aieceman erarbeiteten wir mein WM Team:

Grougalorasalar, König Minze, Meister Rab, König Himbeere, Wally Fäller, Arno

Hintergrund:

(Erklärung, falls das Team den ersten Zug hat)
(Sollte das Team als zweites an die Reihe kommen, erfordert dies einen Aufbau angepasst an das gegnerische Team. Da dies keinem Muster folgt, werde ich darauf nicht eingehen.)

Grougalorasalar: Sehr variabel einsetzbar und derzeit wohl eine der stärksten Figuren. Kann sowohl zum Bewegen der eigenen, als auch der gegnerischen Figuren benutzt werden und ist durch seinen odemförmigen Zauber auch stark im Angriff besonders in der engen inneren Zone ist die Chance, mehrere Ziele gleichzeitig zu treffen, sehr hoch. Grouga schubst Meister Rab zwei Felder nach vorne und bewegt sich selbst drei Felder nach vorne, wobei er eine Münze aufhebt.

König Minze: Seit Erscheinen der Season 5 einer meiner Favoriten. Sowohl als Angreifer als auch als Beschwörer einsetzbar (auch innerhalb einer Runde). Kann zudem als Einkäufer genutzt werden. Positioniert man ihm auf dem von links aus gesehen fünften Startfeld, kann er in Zug 1 zwei Felder nach vorne und eins nach rechts gehen, dabei eine Münze aufheben und auf zwei Reichweite ein Minzgelee beschwören. Das Gelee greift das Feld vor sich an und bewegt sich zwei Felder nach vorne. Somit steht es neben dem zentralen Busch in der gegnerischen Zone (1. innere Reihe des Gegners) und erschwert das Betreten der inneren Zone. In der nächsten Runde ist die Wahrscheinlichkeit, dass er angreifen kann, sehr hoch.

Meister Rab: Hohe Reichweite und Beschwören von Rablingen, die vom Gegner schwer ignoriert werden können, da sie zum einen selbst gut Schaden verursachen können und zum anderen den Grundschaden von Meister Rabs Angriff erhöhen (und auch noch ziehen können). Meister Rab wird in Runde 1 durch Grougalorasalar zwei Felder nach vorne geschubst und bewegt sich dann selbst noch drei Felder nach vorne. Wenn möglich, greift er von da aus einen Gegner an (zwei Startfelder in Reichweite) und beschwört einen Rabling (fünf Startfelder zum Beschwören in Reichweite). Der Rabling greift an und flattert dann zurück auf eines der inneren Felder.
Knig Himbeere: Dient in diesem Team nicht zum Beschwören, sondern zur Einbindung des Wasserschadens (blau) und zum Erhöhen der Initiative. Bewegt sich in seinem ersten Zug um drei Felder nach vorne und sammelt dabei eine Münze.

Wally Fller: Einerseits fungiert er als Supporter der anderen Charaktere (durch seine Fähigkeit, die benachbarten Krosmastern Rüstung verleiht), zusätzlich hat er eine gute Reichweite und fgt dem Team einen Angriff mit Feuerschaden hinzu. Er folgt Meister Rab, indem er drei Felder vorwärts läuft und gegebenenfalls einkauft.

Arno: Zu Beginn dient er zum Sammeln von Münzen (bewegt sich ein Feld nach vorne und dann entweder eins nach links und nach vorne oder zwei nach rechts (abhängig von der Positionierung des Gegners). Im späteren Spielverlauf extrem wichtig als Blocker. Durch seinen Sprung kann er sich dem Gegner auch gut in den Weg stellen. Zudem ergänzt er das Team um einen Nahkampfangriff.

Belohnungen: Das Team profitiert vor allem von den 3er und 9er Belohnungen. 6er Belohnungen sollten lediglich offen liegend gekauft werden, da sonst das Risiko eines Fehlgriffes zu hoch ist. Das Team profitiert von jedem zusätzlichen Schaden, da alle Arten vertreten sind.

Team Aufstellung
Teamposition nach Runde 1

 

Anmerkung:
G = Grougalorasalar
M = König Minze
j = Minzgelee (jelly)
L = Meister Rab (Lord Crow)
c = Rabling (corback)
R = König Himbeere (Raspberry)
W = Wally Fäller
A = Arno

 

 

Gut vorbereitet ging es dann für mich zur WM!

Dieses Jahr fand die WM im Rahmen der Internationalen Spieletage SPIEL ’18 in Essen statt.

Dadurch verlor ich zwar Zeit, um auf der Messe Spiele zu testen, andererseits erleichterte dies die Anreise erheblich.

Nachdem ich mich Samstagmorgen an der Menschenmenge vorbei zur Rolltreppe vorgekämpft hatte, ging es erst einmal ein kleines Labyrinth ( ) entlang zum Saal Mailand. Ankama hatte hier aber gut vorgesorgt und entlang des Weges menschliche Wegweiser aufgestellt. Aufsteller aus Papier wären hier vielleicht praktischer gewesen, aber dies nur als Randnotiz.

Im Saal angekommen, waren schon einige Spieler anwesend. Die Tische waren vorbereitet und die Anmeldung lief. Als kleines Gimmick hatte Ankama eine Fotobox vorbereitet, die auch fleißig genutzt wurde.

Nach und nach trudelten alle Spieler ein. Darunter unter den gängigen Nationen (Belgien, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland) auch 2 russische, 2 chinesische sowie ein brasilianischer Spieler. Die Stimmung unter den Kontrahenten war entspannt und freundlich.

Dan, ein spanischer Spieler, verteilte kleine Glücksbringer 🙂 Ich erhielt einen Flofloh-Saiyajin ♥ Danke nochmal.

41 Spieler, 6 Runden…

 

Gegen 11 Uhr konnte es pnktlich mit Runde 1 losgehen unterbrochen von einem kurzen Repairing, da scheinbar ein Spieler noch nachträglich erschien.

Runde 1: Victor
Team: Grougalorasalar, Young Kerubim, Vampyro

Zu Beginn lief alles wie geplant. Aufgrund meiner Beschwörungen konnte lediglich ein gegnerischer Ghoul die innere Zone betreten. Auch im zweiten Zug konnte ich viele Zugänge blockieren. Leider folgte daraufhin ein ziemliches Stellungsspiel. Zum Schluss wollte ich zu viel, übersah die Resistenz, die sich Kerubim erkauft hatte, und machte zu wenig Schaden. Zudem waren meine Würfel gegen mich. So verlor ich letztlich doch ärgerlich.

Runde 2: Jean-Francois

Team: Grougalorasalar, König Minze, König Himbeere, 2x Bwork-Bogenschtze, 2x Wally Fäller

Vorteil in dieser Runde: Das Team war meinem sehr ähnlich, sodass ich mich beim Aufbau an das gegnerische Team anpassen konnte und einige Bewegungen vorhersehen konnte. In diesem Spiel revanchierten sich meine Würfel für die vorherige Runde und würfelten (schon fast unverschämt) gut. Dieses Duell konnte ich somit für mich entscheiden.

Nach Runde 2 gab es eine kurze Pause. Dies bot sich an, da ein Spiel durch eine hitzige Regeldiskussion zum Thema 5-Minuten-Regel unterbrochen wurde und somit ohnehin Wartezeit entstand.

Runde 3: Diego
Team: Grougalorasalar, 2x Kerberos, König Himbeere, 2x Kanniball Sarbak, Ayan
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kerberos nicht mag? Dann könnt ihr euch denken, wie sehr ich Doppel-Kerberos mag…

Mein erstes Spiel gegen einen Italiener. Ich war gespannt.
Ich konnte meinem Gegner zwar einen Kerberos ausschalten, jedoch kaufte er für seinen Ayan die +2AP Belohnung sowie den plus Feuerschaden für die ganze Runde. Leider stand sein Ayan taktisch so klug, dass er zunächst Arno besiegte und in den Folgerunden auch König Minze bezwang, ohne dass ich viel dagegen hätte ausrichten können…

Somit die zweite Niederlage.

Runde 4: Denis
Team: Ben der Ripat, Dark Vlad, Boomba, 2x Hanur Armein

Nun sah mich zum ersten Mal einem russischen Spieler gegenüber.
Das Team war mir sehr bekannt, da ich im Training gegen ein ähnliches Ben/Vlad Team gespielt hatte. Eigentlich wusste ich also, was zu tun war. Eigentlich. In meiner Runde konnte ich Vlad bis auf 1 LP runterschrauben… Und dann… Tja… Dann war ich einen Moment unaufmerksam und mein König Himbeere griff die falsche Figur an: Nicht Vlad…. Und Wally und Arno waren leider zu weit weg, um Vlad anzugreifen… Zumindest konnte Arno sich neben Vlad positionieren, sodass dieser sich immerhin lösen musste. Na ja, würfelbedingt wäre es auch mit Himbeeres Angriff möglich gewesen, dass Vlad überlebt hätte… Aber ich habe mich schon sehr geärgert…

Was daraufhin folgte, war nicht schön: Ben zündete seine Ulti, Vlad griff mit 4 Grundschaden an… Ergo: Arno geschlagen, Minze und Grouga mit 7 bis 8 Schaden… Uncool…
Zu meinem Glück schien mein Gegner ebenso unaufmerksam zu sein wie ich. Denn auch er machte einen Stellungsfehler und beließ Vlad in meiner Reichweite. So konnte mein Grouga sich mit dem Heiltrank um 3 LP heilen und danach Vlad den finalen Schlag versetzen. Danach folgte ein ziemliches Gemetzel, an dessen Ende nur noch der gegnerische Ben sowie mein Meister Rab und mein mit 9 Schaden versehener Grouga standen. Aufgrund der nur noch geringen verbliebenen Zeit einigten wir uns auf ein Unentschieden.

Runde 5: Thomas

Team: Grougalorasalar, König Minze, MuWulf, Arno

Minze/MuWulf? Tja, läuft, würde ich sagen 😉
Da ich dieses Team kenne wie meine Westentasche, ging mir dieses Spiel gut von der Hand. Zunächst lief der gegnerische Grouga in meine Falle. Ich verlor zwar meinen Meister Rab, konnte letztlich aber noch seinen MuWulf besiegen.
Meine Wrfel, aber noch viel mehr die meines Gegners, waren mir in diesem Spiel sehr hold. Meine Erklärung: Die Herrin des MuWulfs kann selbstverständlich nicht von selbigem geschlagen werden 😉 (just kidding)

Runde 6: Jerome

Team: 2x König Minze, Phaeris, Wally Fäller, Arno, Uri Krew, Ayan

Letztes und vermutlich entscheidendes Spiel. Wieder sah ich mich einem Team gegenüber, dass dem meinen sehr ähnlich war. Lustigerweise hatten wir die selbe Initiative allerdings hatte ich mit der höhren Einzelini (Meister Rab 7 gegen Phaeris 5) den Vorrang. Dadurch dominierte ich die innere Zone und letztendlich auch das Spiel. Nachdem ich einige 1er besiegt hatte, brachte mir das Ausschalten von Ayan (Revanche fr Runde 3!) den Sieg,

 

Während mein Spiel vorbei war, hielt noch ein Match die Spannung bei allen Teilnehmern an: Am Videotisch duellierten sich Alban und Colin, die Spieler mit den bis dahin meisten Punkten. Für mich zu diesem Zeitpunkt bereits ein mögliches Pairing für das Finale.

Nach 6 anstrengenden Runden folgte dann das bekannte und ungeliebte Warten auf die Ergebnisse.

Allzu lange mussten wir aber nicht warten, bis die Top 8 und somit die Teilnehmer für Tag 2 verkündet wurden. Zunächst wurden nur 6 Spieler benannt (der Judge fand das anscheinend witzig…), dann auch der 7. und der 8. Unter allen erfolgreichen Spielern herrschte große Freude und Erleichterung.

WM Top 8

 

Top 8: Alban, Andrea, Hassen, Colin, Sebastian, Diego, Jorge, Romeo.
Somit hatten 2 Belgier, 1 Franzose, 1 Deutscher, 1 Spanier und 3 Italiener weiterhin die Chance, um den Titel des Weltmeisters zu kmpfen!

Nachdem die Top 8 ihre Preise erhalten hatten, wurden dann auch die übrigen Plätze verkündet.

Einer nach dem anderen wurden alle Spieler aufgerufen und durften sich ihre Preise abholen.

Mit 10 Punkten blieb für mich abzuwarten, wo ich landen würde. Mein persönliches Ziel waren die Top 24 (da es dort zusätzlich zu den Teilnehmerpreisen auch ein Display zu gewinnen gab) dass ich dieses Ziel erreicht haben dürfte, davon war ich am Ende des Tages überzeugt. Zudem keimte in mir die Hoffnung, es vielleicht noch in die Top 16 (zusätzlicher Preis: die Mobs der S6 plus Promo Apargone-old) zu schaffen…

Platz 13 der erste Platz mit 10 Punkten. Es blieben mir also 3 Chancen alles hing von meinem Opponent Score ab.

Platz 14…

Platz 15…

Platz 16…

Hm, leider nix…

Platz 17… Ich! Hm… Irgendwie undankbar… Andererseits hatte Platz 18 ebenfalls 10 Punkte erreicht. In dem Moment habe ich mich geärgert; im Nachhinein bin ich dennoch zufrieden mit meiner Leistung. Mindestziel erreicht und sogar überschritten!

Damit endete mein WM Tag.

Am Sonntag zogen wir es vor, weiter die Spielemesse zu besuchen und nachmittags lediglich einmal am Ankama-Stand vorbeizuschauen.

Glücklicherweise kamen wir genau zur rechten Zeit dort an:
Colin spielte erneut gegen Alban!
Mein Gefühl vom Vortag hatte sich als richtig erwiesen.

Finale

 

Am Ende vieler spannender Spiele stand der neue Weltmeister fest: Alban! Und somit geht der Titel zum dritten Mal nach Belgien!

Ein würdiger Abschluss für die diesjährige Weltmeisterschaft: Ohne Niederlage sichert sich der stärkste Spieler mit dem besten Team den Titel.

 

Herzlichen Glückwunsch an Alban! Du bist ein würdiger Weltmeister und fr mich vorab schon einer der Favoriten gewesen. Congratz!

Vielen Dank noch einmal an Alain und Aieceman, die mich im Training unterstützt und mir bei meinem Teambau sehr geholfen haben. Thank you guys!

Und zuletzt natürlich das größte Dankeschön an meinen Mann Kai! Du unterstützt mich in jeder Situation. Auch wenn der Samstag für dich hart war, hast du es durchgezogen 😉 Du bist der beste Support der Welt!

P.S. Wir haben von jeder Runde ein Spiel auf Video aufgezeichnet. Die ersten beiden sind bereits online, der Rest folgt.
Auch Fotos, Teamsheets etc. folgen in den nächsten Tagen 🙂

Vielen Dank für’s Lesen 🙂

Turnierbericht Fischkrieg Siegen 31.03.2018

Turnierbericht Fischkrieg – Siegen (31.03.2018)

Zum ersten Mal im Jahr 2018 trafen sich die Krosmaster-Enthusiasten im Laden „Fischkrieg“ von Ralf Siedek in Siegen. Laut Ankündigung war das Turnier auf eine maximale Spielerzahl von 16 Spielern begrenzt und es wurde auf der neuen Fischkrieg-Karte gespielt. Diese Karte wurde vom Krosmaster-Spieler Sammy entworfen und auch, sehr hochwertig, produziert. Ein Bericht zur Karte wird folgen.

Die Anmeldung zum Turnier begann um 14.00 Uhr und die erste Runde sollte um 15.00 Uhr starten. Ab 14.00 Uhr trafen nun auch pünktlich die ersten Spieler ein. Von überall her kamen die Spieler in das, durchaus abgelegene, Siegen-Gosenbach. Beim Veranstalter stieg mit jedem eintreffenden Spieler die Vorfreude auf ein tolles, großes Turnier. Als dann aber die Spieler Nummer 17, 18, 19 und 20 eintrafen, kam ein wenig Hektik auf, um auch noch die Karten 9 und 10 mit Markern, Gelände und Belohnungen zu bestücken. Hier konnte Ralf Siedek mit seiner Spontanität und Kreativität bei den Turnierteilnehmern punkten. Nachdem alle Karten bestückt, die Anmeldung abgeschlossen und der Turnierablauf besprochen war, begann die erste der fünf zu spielenden Runden. Um 20.00 Uhr wurde dann der Sieger Sammy gekrönt und von den Mitspielern gefeiert. Als Preispool konnte Ralf Siedek verschiedene Token aus der Season 2, drei Promofiguren und Token aus dem aktuellen OP-Kit organisieren.

Besonders betonen möchte ich die große Variabilität der gespielten Teams, die sehr faire und offene Spielergemeinschaft und die hohe Frauen-Quote (30%)

Ich bedanke mich bei Ralf Siedek für eine tolle Turnier-Location mit ausreichender Spielfläche, kühlen Getränken und einem tollen Laden mit einer sehr guten Spieleauswahl. 😉

Gastbeitrag von Kai Römerscheid

Christinas Bericht zur Deutschen Meisterschaft 2018

Am 10. und 11. März 2018 fand die vierte Deutsche Krosmaster Arena Meisterschaft in Limburg an der Lahn statt.

 

Da Pegasus nicht mehr als deutscher Distributor für Krosmaster Arena fungiert, wurde die diesjährige Meisterschaft von Seiten der deutschen Community (namentlich Ralf, André, Sebastian, Miku, Tascha und Marc) organisiert.

 

Am Freitag, den 9. März traf sich das Orga-Team gemeinsam mit einigen Freiwilligen zum Aufbau. Wir betraten einen großen, hellen Saal im ersten Obergeschoss des Kolpinghauses.

Der Saal

Die Tische

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Aufbau der Tische und Spielbretter sowie dem ersten Test der Videoaufnahme (leider stellte sich heraus, dass das Internet vor Ort zu schlecht für einen Stream war. Stattdessen wurden die Spiele nun aufgezeichnet und werden bald hochgeladen) ließen wir abends in einem Restaurant in der Limburger Altstadt den Abend ausklingen.

Die Maps sind aufgebaut…

…die Tische sind bereit…

…und wir sind gut gelaunt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag ging es für die Spieler um 9.00 Uhr mit der Anmeldung los. Nach und nach fanden sich alle Spieler ein, sodass wir es letztendlich auf 58 Teilnehmer brachten.

 

 

Gegen 10.00 Uhr geschah dann das, worauf alle gewartet hatten: Der Dicke stand auf dem Stuhl 😉 Nach einigen Infos zum Ablauf des Tages und zu organisatorischen Dingen wurde bekannt gegeben, dass Sebastian der neue deutsche Headjudge ist!

 

Auf der DM war eine exklusive Charakterkarte erhältlich: The German Gelly! Diese wurde sowohl in deutsch als auch auf englisch angeboten.

The German Gelly

Lakritzgelee und Handtuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann konnte es los gehen. Auf die Spieler warteten 6 spannende Spiele um den Einzug in die Top 32.

 

Zur Info: Alles, was rechtsbündig geschrieben ist, bezieht sich auf meinen persönlichen Ablauf der DM. Wer nur eine neutrale Sicht lesen möchte, sollte diese Abschnitte daher überspringen 😉 Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß mit meinen persönlichen Eindrücken von der DM.

Für mich war diese DM meine erste Meisterschaft! Und ich benötigte noch Punkte für die Weltmeisterschaft! Eine gute Platzierung war also mein Wunsch, wenn ich auch wusste, dass er gegebenenfalls platzen könnte…

MuWulf Shirt

Mein Team für Tag 1:
König Minze, MuWulf, Phaeris, Bwork Bogenschütze, WullyWustruppi, WullyWustruppi

Für mich bedeutete Tag 1, dass mein MuWulf bereit war, sich seinen Gegnern zu stellen. MuWulf ist aktuell eine meiner Lieblingsfiguren. In Kombi mit Minze hat er ein sehr hohes Bewegungsspektrum. Zudem können die kleinen Minzgelees den Gegner ganz schön ärgern. Phaeris fungiert als Falle oder Beschützer. Entweder lockt er den Gegner nach vorne oder MuWulf macht seinen Positionstausch und der Gegner steht danach neben Phaeris und muss sich erst einmal mit diesem befassen. Der Bogenschütze kann zusätzlich dazu beitragen, dass Phaeris dort steht, wo er hin soll. Die Wullys sind mit ihrem AP-Diebstahl extrem wichtig und haben eine gute Reichweite.

Spiel 1 gegen Tobias:

Mein Team sah sich einem Katar mit Lilotte als Heiler und Level 1er als Unterstützern gegenüber. Hauptziel daher: Die levelniedrigen Figuren zu besiegen! Phaeris, Ingo und Chafer Infanterist konnte ich besiegen, leider fiel mein Phaeris seinem Team zum Opfer. Durch Double (sein Katar hatte gegen Ende des Spiels 36 Leben! Mit dem wollte ich mich nicht anlegen!) konnte ich das Spiel dann für mich entscheiden.

Spiel 2 gegen Stefan B.:

Nun ging es gegen Gain, Rückzu Tritt, Lou. Meine Phaeris Falle schlug zu, sodass ich dieses Match ziemlich eindeutig für mich entscheiden konnte.

Spiel 3 gegen Colin:

Meine persönliche Nemesis: Grougal-Trap!
Kein gutes Spiel für mich. Kurz gefasst: Mein armes Wölfchen wurde zerfleischt.


Mittagspause!
Zeit zum Verschnaufen und zum Stärken!

Tascha diente uns als guter Geist des Kolpinghauses an der Theke und regelte die Getränke- und Essensausgabe.
Nettes Gimmick: Beim Kauf eines Getränkes konnte man – mit etwas Würfelglück – neue Würfel gewinnen.
Zudem möchte ich die gute Absprache mit dem Lieferdienst (es wurde speziell für die DM eine Essensliste mit Gerichten, die lange warm bleiben bzw. kalten Speisen erstellt) loben! Für so viele Spieler warmes Essen zu liefern, verdient viel Respekt!

Weiter ging es für mich mit 6 Punkten und der Hoffnung, nun einen etwas leichteren Gegner zugelost zu bekommen… Falsch gedacht, denn mein nächstes Spiel war:

Spiel 4 gegen André:

Da-da-da-dam!
Leichter Gegner? Von wegen! Auf einmal sah ich mich einem der besten deutschen Spieler gegenüber. Und was für einem Team musste ich mich stellen? Yugo-Trap! #seufz#

Nach einem harten Spiel, bei dem keine der beiden Seiten der anderen etwas schenkte, endete es mit einem Unentschieden.

Spiel 5 gegen Adrien:

Der nächste schwere Gegner! Wieder ein Team mit Gain und Rückzu Tritt, diesmal aber in Kombi mit Ingo und Uri. Definitiv ein hartes Match, an dessen Ende erneut ein Unentschieden stand.

 

Spiel 6 gegen KeSi:

Nun ging es ums Weiterkommen! Schweinedrache und Persimol galt es zu besiegen! Es folgte ein ganz schönes Gemetzel, bei dem jeder darauf bedacht war, keine Fehler zu machen, um nicht auszuscheiden. Zum Ende des Spiels standen bei beiden Seiten nur noch 2 bis 3 Figuren, und diese komplett auf dem Spielfeld verteilt. So endete auch dieses Spiel unentschieden.

Darauf folgte für alle Spieler das unerträgliche Warten. Warten, ob man weiterkommt. Warten, ob die eigene Leistung gereicht hat…

Dann – ENDLICH – wurde das Endergebnis des Tages bekannt gegeben.

Geschafft!

Zusammen mit 31 anderen Glücklichen war ich für die Top 32 qualifiziert!

KroSympas: Adrien, Jean-Francois, Alban, Jean-Francois

Colin, Odile, Emmanuel

Qi’ll be your destiny: KeSi, Benjamin, Marku

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Dicke auf dem Stuhl hielt noch eine kurze Abschlussansprache. Dabei wurde offiziell bekannt gegeben, dass ich (Christina) als eure neue Community-Managerin fungiere 🙂 – Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit! –

Danach wurden die Teilnahmepreise sowie die Preise für die Top 32 ausgegeben. Zudem gab es Figuren in Sonderlackierung für den jüngsten (Jungspund), den ältesten (Altmeister) sowie den weitgereistesten (Weltenbummler) Spieler der DM.

Familie Haake – die glücklichen Gewinner des 3D-Resin-Boards

Zum Abschluss des Abends fand noch die Verlosung statt, für die zuvor Lose gekauft werden konnten. Als Hauptpreis gab es ein 3D-Resin-Board zu gewinnen. Über dieses durfte sich Familie Haake freuen!

 

 

Abends hieß es also wieder entspannen und für den nächsten Tag Kraft tanken.

Der Sonntag:

Die Top 33 (ein Spieler konnte leider nicht am zweiten Tag teilnehmen) sowie alle Spielfreudigen fanden sich am Sonntag wieder im Kolpinghaus ein.

Side Event “King on the Hill”

Die Minions des Dicken auf dem Stuhl: Miku, Marc, Sebastian und Andre 😉

Ein Eindruck zu den Side Events

Side Event “Death Race”

Für alle, die sich nicht für Tag 2 qualifiziert hatten, standen verschiedene Side-Events (King on the Hill, Death Race sowie spontane Constructed Turniere) zur Auswahl.

In 4 Gruppen aufgeteilt galt es für die Top 32 sich für die Top 16 zu qualifizieren. Aus jeder Gruppe konnten nur die besten 4 Spieler weiterkommen. Es galt also, in 3 Spielen wieder alles zu geben!

Mein Team für die Top 32:

Grougalorasalar, Khan Karkass, Sphincter, Kitty Rage, Maskemane

Die Preise der Top 16.

In den Top 32 hatte ich mich für Kitty Rage entschieden. Da mein erfolgreiches Team vom QT in Lille aufgrund der Verbannung von Julith nicht mehr spielbar ist, habe ich mich für Sphincter als Unterstützung für Kitty entschieden. Sphincters Turtles sind extrem stark und gut dazu, sich den Gegner vom Hals zu halten bzw. Schaden auf sich zu ziehen, von dem meine anderen Figuren verschont bleiben. Zudem ist er ein guter Nahkämpfer. Um Bewegung in das Team zu bekommen, wählte ich zusätzlich Grougal bzw. Khan.

Spiel 1 gegen Philipp:

Philipp bannte mir Kahn und Maskemane aus dem Team. Dafür nahm ich ihm seine Lou und ebenfalls Maskemane. Emma mit 8 AP? Forget it!
Leider machte ich einige dumme Spielfehler und hatte dazu extremes Würfelpech, wohingegen meinem Gegner in 80% der Angriffe ein kritischer Würfelwurf gelang. Somit verlor ich. Extremst ärgerlich! Aber eigene Doofheit!

Nun galt es, weiterzumachen und zu zeigen, dass ich mein Team beherrsche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Runde 2 der Top 32.

Spiel 2 gegen Fritz:

 

Dieses Spiel konnte nicht stattfinden, sodass ich automatisch gewann.
Hm, das hatte ich mir auch anders vorgestellt…

Spiel 3 gegen KeSi:

Karma is a bitch…

Schon wieder sah ich mich in meinem letzten und entscheidenden Spiel KeSi gegenüber… Und diesmal war klar, dass nur der Sieger in die nächste Runde/Top 16 einziehen würde… Also galt es: Alles geben!

Auch er bannte mir Khan und Maskemane aus meinem Team; ich nahm ihm Hanur und Ingo.
Diesmal funktionierte mein Team wunderbar und ich schaffte es, meinen Gegner in die Ecke zu treiben. Letztlich schaffte ich es, seinen Ingo und seinen Remington zu besiegen. Sieg! Und damit

Einzug in die Top 16! Puh! Erleichterung auf meiner Seite! Auch wenn es sehr schade für meinen Gegner war, der damit nicht weiter kam.

Wieder Mittagspause…

Auch wenn diese für mich mit Erholung nicht viel zu tun hatte…

Weiter ging es mit dem K.O.System in den Top 16.

6 belgische Spieler (unter anderem Colin, 4. auf der französischen Meisterschaft) sowie 10 deutsche (darunter bekannte Namen wie Wadim, Andre und Sebastian; aber auch neue Gesichter) zogen in die Endrunde ein.

Mein Team für die Top 16:

Kerubim Crispinus, Duke Rex, Lilotte, Kävin

Da ich bisher noch auf keinem Turnier im K.O.System gespielt habe, fiel mir der Teambau für die Top 16 am schwersten. Man benötigt etwas, das dem Gegner genug Schaden zufügt; aber auf der anderen Seite auch lange genug überlebt, um auch langandauernde Spiele zu überstehen. Letztendlich fiel meine Entscheidung recht spontan am Abend des Vortages.
Ich entschied mich für Duke. Kerubim hat die gleiche Anzahl an BP und kann Duke daher gut folgen. Zudem hat er einen zeigerförmigen Angriff, der gern übersehen wird und kann 2 AP abziehen. Lilotte ist eine gute Heilerin, kann aber auch angreifen. Zudem profitiert jede Figur im Team von ihrer +1 Reichweite.
Ein ähnliches Team (mit dem Chafer Lanzenträger anstelle von Kävin) habe ich bereits zuvor auf QTs gespielt. Daher kenne ich die Synergien innerhalb des Teams und hoffte auf ein gutes Ergebnis

.

Top 16 – Runde 1

Auch die Zuschauer sind gebannt!

Die Spannung steigt.

 

 

 

 

 

 

 

Spiel Top 8: André vs. Colin

Das Achtelfinale gegen Aieceman:

Erneut sah ich mich Gain, Rückzu Tritt und Lou gegenüber.
Ich konnte das Spiel knapp für mich entscheiden.

Spiel Top 4: Sebastian vs. Daniel

Das Viertelfinale gegen Daniel:

Nun folgte ein nervenaufreibendes Duell gegen ein Persimol/Sphincter-Team. Zuerst fiel sein Persimol, doch kurz danach wurde meine Lilotte besiegt. Ich besiegte seinen Maskemane, er meinen Kerubim. Danach wurde es noch einmal spannend, da sein Sphincter bereits einiges an Schaden erlitten hatte. Er griff meinen Kävin an – doch Kävin überlebte mit einem LP. Danach konnten Duke und Kävin seinen Sphincter attackieren – und auch Sphincter überlebte mit einem LP. Die nächste Runde überstand mein Kävin nicht mehr, wodurch das Spiel für mich verloren war.
Es war ein spannendes, hoch taktisches Spiel. Und trotz der Niederlage hatte ich viel Spaß. Danke, Daniel, für das Match!

Spiel Top 8: Sebastian vs. Adrien

Somit standen die Top 4 fest: Daniel, Wadim, Colin und Sebsatian.

Spiel Top 8: Christina vs. Daniel

Nun ging es um den Einzug ins Finale. Wadim (Grougalorasalar, Katar, Phaeris, Ingo, Maskemane) spielte gegen Colin (König Minze, Rückzu Tritt, Königin der Diebe, Maskemane). Sebastian (Grougalorasalar, Meister Rab, Mystik Tak, Phaeris, Wally, Maskemane) trat Daniel (Khan, Sphincter, Ingo, Ingo, Persimol, Maskemane) gegenüber.

Spiel Top 4: Colin vs. Wadim

Die Uhr tickt…

Wer gewinnt?

Nach ca. 70 Minuten stand der erste Finalist fest: Sebastian, Sieger der DM 2016.

Das Match zwischen Colin und Wadim hingegen entwickelte sich regelrecht zum Krimi: Nach über 90 Minuten stand auf Wadims Seite nur noch Katar, auf Colins Seite noch Rückzu Tritt und König Minze. Colins Rückzu Tritt hatte jedoch nur noch 1 LP, wohingegen Wadims Katar nahezu unverwundet war. Nach mehreren Doubles, kaufte Colin einen GG ab, in der Hoffnung mit dem nächsten Double gewinnen zu können – jedoch übersah er, dass Wadim noch 9 Kama übrig hatte. So konnte Wadim sich den GG zurück kaufen und mit dem Double in der folgenden Runde war das Ergebnis besiegelt.

Ins Finale zogen somit Wadim (Deutscher Meister 2015) und Sebastain (Vorjahressieger) ein. Im Spiel um Platz 3 duellierten sich Colin und Daniel.

Spiel um Platz 3: Daniel

Spiel um Platz 3: Colin

Spiel um Platz 1: Sebastian vs. Wadim


Nach zwei spannenden Spielen stand letztendlich das Ergebnis fest:

Sebastian konnte sich zum zweiten Mal den Titel „Deutscher Krosmaster Arena Meister“ sichern.

Wadim ist der neue Vizemeister!

Colin erkämpfte sich Platz 3 (starke Leistung! Top 3 in Deutschland, Top 4 in Frankreich!).

Daniel konnte sich über Platz 4 freuen.

Die Top 4 von links nach rechts: Daniel, Wadim, Sebastian und Colin

Fazit der Deutschen Meisterschaft 2018:

Es war ein tolles Ereignis mit einer hohen Dichte an starken Spielern. Neben gängigen Figuren, konnten auch selten gespielte Charaktere (wie Dark Vlad, Königin der Diebe) tolle Ergebnisse erzielen. Trotz des kompetitiven Mechanismus herrschte eine freundliche Atmosphäre während der DM.

Auch für alle Ausgeschiedenen gab es eine Fülle an Side Events, bei denen es tolle Preise (u.a. Raben, Masken) zu gewinnen gab.

An die Orga möchte ich ein dickes Lob richten! Vielen Dank für eure Mühen! Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen! Ich bin mega stolz darauf, dass Deutschland OHNE Unterstützung eines Distributors eine Meisterschaft ausgerichtet hat!

Mein persönliches Fazit: Auch wenn es teilweise eine emotionale Achterbahnfahrt für mich war, hatte ich wirklich viel Spaß. Ich bedanke mich für spannende Matches und nette Gespräche. Krosmaster ist für mich nicht nur ein Spiel; es ist eine Community, in deren Mitte ich viele Freunde gefunden habe.

Mein Mindestziel für die DM habe ich mehr als überschritten. Und ich freue mich riesig auf die kommende Weltmeisterschaft!

Ausblick auf das kommende Jahr:

Was bringt die Zukunft?

Ankama hat angekündigt, dass es ab der nächsten Saison keine nationalen Meisterschaften mehr geben wird. An ihre Stelle werden eine Art „Open“ Turniere treten.

Kai und ich

Damit ändert sich das Qualifikationsverfahren für die WM.

Wir dürfen gespannt sein, wie es weiter geht.