Bericht: QT Herne 12.01.2019

Am 12.01.2019 fand im Rahmen der Convention „Morpheus“ das letzte deutsche Qualifikationsturnier (QT) der aktuellen Saison in Herne statt.

Gespielt wurde auf der WM Map 2017 (auch bekannt als Gras & Eis) mit den neuen Boni-/Mali-Regelungen und ohne Season 2.

Turniervorbereitung:

Mit ihren Sonderregeln (nur Felder mit dem gleichen Untergrund wie der, auf dem man selbst steht, können angezielt werden) stellt die WM Map 2017 besondere Herausforderungen an den Teambau.

Intensive Beschäftigung mit der Map und darauf folgendes Training waren also von Nöten und (wie sich später heraus stellen würde) von großem Vorteil.

Zum ersten Mal seit der neuen Boni-/Mali-Regelung würde ich ein Turnier mit den neuen Regeln spielen. Mich interessierten dabei vor allem die Auswirkungen der Boni für die Klassen der Drachei und der Wilden.

In der Überlegung war eine Kombi mit Draconixa, Doppel-Theodor, Schweinedrache und Saphirodraco. Allerdings war mir der Schadensoutput bei Draconixa zu gering und das Team insgesamt etwas zu langsam.

Auch die Kannibalen sind durch ihren +2LP Buff sehr stark geworden. Kai entschied sich für ein Team mit ihnen.

Ich testete Crocabulia und entschied mich recht schnell für sie. Crocabulia hat durch den neuen Bonus 5 BP und ist damit sehr flexibel. Auch ohne einen zusätzlichen Mover hat sie einen hohen Bewegungsradius; zumal sie sich durch Legen eines Eis um einen weiteres Feld bewegen kann.

Nun musste Unterstützung gefunden werden, die im Idealfall nicht das Beschwörungslimit von Crocabulias Eiern beeinträchtigen. Dadurch fielen einige Figuren automatisch raus.

Francis Mick ist sehr mobil und flexibel einsetzbar. Er kann den Gegner so positionieren, dass auch die folgenden Charaktere angreifen können. Vor allem auf der WM Map ist er sehr stark, da er den Gegner auf ein Feld mit gegensätzlichem Untergrund versetzen kann, so dass der Gegner im nächsten Zug nicht oder nur schwer angreifen kann. Somit war Francis gesetzt.

Wo Francis ist, sollte Arno nicht weit sein, um den Gegner zu blockieren und im Idealfall durch Arnos Fähigkeit sogar am Angriff zu hindern.

Für Arno sehr stark ist (nach dem Wegfall von Phaeris) Anesthesia. Durch ihre Resistenz kann Arno sie angreifen, um so weiter nach vorne zu gelangen, wird ihr aber selten Schaden zufügen. Zudem ist Anesthesia an und für sich schon sehr stark, da sie rüstungsdurchbohrend angreift und dem Gegner einmalig 1 AP und 1 BP abziehen kann, was so manchen Zug verhagelt.

Dazu kam einer meiner Lieblingsfiguren: Wullywustruppi. Er dient dazu, dem Gegner, der von Francis positioniert und gegebenenfalls von Arno schon blockiert wurde, noch mehr zu schwächen, indem ihm AP abgezogen werden. Zudem bringt er Wasserschaden in das Spiel mit ein.

Zunächst ergänzte ich das Team noch um einen Theodor Ifor für mehr Bewegung und Flexibilität sowie Maskemane für Heilung. Im abschließenden Training entschied ich mich dann aber doch für einen zweiten Francis, da dies das Team noch unvorhersehbarer für den Gegner macht und sein schaufelförmiger Angriff besonders auf dieser Map sehr stark ist.

Das Turnier:

Es fanden sich 15 mutige Spieler zusammen, um um die letzten Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Auch auf diesem QT durften wir wieder einige unserer ausländischen Krosmaster Freunde begrüßen.

Spiel 1:

Grougalorasalar, Fabine Berthaz, Franky Bery, Laika Ledoop, Wullywustruppi, Hemorrhage, Maskemane

Im ersten Spiel traf ich auf ein Team mit vielen Fressball-Figuren. Diese sind auf der WM Map stark, da sie nicht den Untergrund beachten müssen, sondern über ihren Fressball Schaden verteilen können.

Meine Gegnerin hatte den ersten Zug, verhielt sich aber eher defensiv. Ich rückte mit meinem Team ran; aber nur so weit, dass nur mein Arno in Reichweite ihrer Fabine war. Sie beschmiss Arno mit dem Fressball, konnte sonst aber nicht viel machen. Ihren Ball ignorierte ich einfach. Nun war ich in Reichweite zu ihrem Franky, der mit einem LP überlebte. Allerdings konnte ich mich so positionieren, dass sie mich aufgrund der Sonderregeln der Map in ihrem Zug nicht mehr effektiv angreifen konnte. Somit gewann ich das Spiel.

Spiel 2 gegen Kai:

Kannibal Aahde, Kannibal Jav, Darkli Moon, Moon

Anstrengend, diese Kannibalen mit ihren vielen Lebenspunkten! In Runde 1 verlor ich meinen Arno, aber das war einkalkuliert. Nun stand sein Moon recht zentral, überlebte aber mit 1 LP. Zumindest konnte ich gleichzeitig seinen Aahde durch Anesthesia mit -1AP und – 1BP belegen, sodass er nicht angreifen und seinen Einmalzauber wirken konnte. Seinen nächsten Zug überlebte mein Francis, sodass ich sowohl seinen Moon besiegen, als auch seinen Aahde auf 2 LP reduzieren konnte. Mit Glück überlebte mein Francis, so dass in der nächsten Runde Aahde fiel und das Spiel zu meinen Gunsten entschieden war.

Spiel 3:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Sehr flexibeles Team mit hoher Reichweite. Ich positionierte mich in meinem ersten Zug etwas defensiver, um nicht direkt von Meister Rab angezielt werden zu können. Im folgenden Zug konnte ich seinen Bwork-Bogenschützen mit meiner Crocabulia angreifen und besiegen. Daraufhin griff er mich mit Meister Rab ab und positionierte diesen infolgedessen unglücklich. Somit konnte ich ihn in der nächsten Runde ausschalten. Mit einem abschließenden Angriff auf den Chafer Lanzenträger in meiner vierten Runde konnte ich das Spiel beenden.

Spiel 4: Vranak

Crocabulia, Anesthesia, Theodor Ifor, Francis Mick, Saphirodraco

Nun stand ich einem Team entgegen, das meinem sehr ähnlich war und zudem auch noch vom amtierenden Weltmeister gespielt wurde!

Jedoch wusste ich um die Stärken meines Team. Mein Gegner überraschte mich in seinem ersten Zug mit einer extrem starken Bewegung (während er seine Crocabulia bewegte und mit ihr ein Ei positionierte, fiel mir auf, was er vorhatte und wusste, dass dies schmerzhaft werden würde – ups, vorher nicht auf den Zauber geachtet!). Erst attackierte Crocabulia meine Anesthesia und dann -schwubs- tauschte Saphirodraco mit dem von Crocabulia gelegten Ei die Position und sprang so hinter dem Baum hervor. Unschön. Somit erreichte er meine Anesthesia und nahm sie aus dem Spiel. Na ja, war ja nur ein Einer. Dafür standen die gegnerischen Figuren nun so zentral, dass ich mit allen Figuren seine Crocabulia angreifen, sie abseits positionieren und ihr noch -2 AP verpassen konnte. 10 Schaden auf Crocabulia waren somit erledigt. Ich verlor im Gegenzug meinen Francis. In der folgenden Runde konnte ich aber Crocabulia endgültig angreifen und besiegen. Es folgte ein ziemliches Gemetzel, an dessen Ende auf meiner Seite nur noch Crocabulia übrig war, auf seiner Seite nur noch Theodor und Anesthesia – was somit den Sieg für mich bedeutete.

Somit konnte ich die diesjährige QT Saison (nach einigen Hochs und Tiefs) positiv abschließen. Die Teilnahme an der WM 2019 sollte damit recht sicher sein. Ich freue mich schon drauf.

1. Platz:

Crocabulia, Anesthesia, Francis Mick, Francis Mick, Arno Kelse, WullyWustruppi

2. Platz:

König Minze, Meister Rab, Theodor Ifor, Francis Mick, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, WullyWustruppi

3. Platz:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Wir haben pro Runde ein Spiel aufgezeichnet (darunter mein 2. und 3. Spiel) und werden die dazugehörigen Videos in den kommenden Tagen für euch hochladen 🙂

Bericht von Percimou zum QT in Herne

Am 12.01.2019 fand das fünfte und letzte deutsche Qualifikationsturnier (QT) der aktuellen Saison statt.

Hierzu fanden sich 15 mutige Spieler zusammen, um auf der WM Map 2017 (auch bekannt als Gras & Eis) um die letzten Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Auch auf diesem QT durften wir wieder einige unserer ausländischen Krosmaster Freunde begrüßen.

Einer von ihnen – Percimou – konnte sich den 2. Platz sichern.

Er hat einen Bericht zum Turnier verfasst, indem er unter anderem sein Team erklärt, aber auch über seine Matches berichtet. Der Bericht ist zwar auf französisch, aber sehr lesenswert 🙂

Hier gehts zum Bericht.

Christinas Bericht zur WM 2018

Nach einer aufregenden QT Saison ging es dieses Jahr für mich zum ersten Mal zur Krosmaster Arena Weltmeisterschaft! Begleitet wurde ich dabei (wie üblich) von meinem Mann Kai.

 

Vorbereitung:

Die Map:

Sonderregeln (Kurzfassung):
1. Es gibt zwei Zonen: Die äußere (hell) und die Innere (dunkel).
2. Auch die Startfelder in der 3. Reihe dürfen genutzt werden.
3. Von der äußeren Zone darf kein inneres Feld angezielt werden weder als primäres noch als sekundäres Ziel.

4. Bewegt sich der aktive Charakter in seinem Zug von der äußeren in die innere Zone, so kann er die innere Zone in diesem Zug nicht wieder verlassen.

5. Ein Charakter kann außerhalb seines eigenen Zuges nicht von Auen nach Innen bewegt werden.

Da die diesjährige Map sehr spezielle Regeln hatte und eher offensives Spiel belohnte, war der Teambau eine echte Herausforderung. Mir war klar, eine hohe Initiative dürfte sich als nützlich erweisen. Schnell in das Innere der Kampfzone zu gelangen, ist unabdingbar. Zudem helfen Mobs dabei, die Kampfzone unter Kontrolle zu haben und zu dominieren. Auch behindern sie den Gegner am Betreten der inneren Zone.
Mindestens ein Beschwörer im Team war also notwendig.

Zunächst hoffte ich, ein Loch in der Regel gefunden zu haben: Laut englischer Übersetzung waren nur Charaktere an die besonderen Regeln der Map gebunden. Damit wären Mechanismen wie die Türme der Steamer ausgeschlossen gewesen. Leider ließ ich mir die französischen Originalregeln von einem Belgier übersetzen und dort steht Spellcaster anstelle von Character. Dementsprechend sind Mechanismen doch von der Regel betroffen. Schade! Einen Versuch war es wert 😉
Im Training mit unseren beiden belgischen Freunden Alain und Aieceman erarbeiteten wir mein WM Team:

Grougalorasalar, König Minze, Meister Rab, König Himbeere, Wally Fäller, Arno

Hintergrund:

(Erklärung, falls das Team den ersten Zug hat)
(Sollte das Team als zweites an die Reihe kommen, erfordert dies einen Aufbau angepasst an das gegnerische Team. Da dies keinem Muster folgt, werde ich darauf nicht eingehen.)

Grougalorasalar: Sehr variabel einsetzbar und derzeit wohl eine der stärksten Figuren. Kann sowohl zum Bewegen der eigenen, als auch der gegnerischen Figuren benutzt werden und ist durch seinen odemförmigen Zauber auch stark im Angriff besonders in der engen inneren Zone ist die Chance, mehrere Ziele gleichzeitig zu treffen, sehr hoch. Grouga schubst Meister Rab zwei Felder nach vorne und bewegt sich selbst drei Felder nach vorne, wobei er eine Münze aufhebt.

König Minze: Seit Erscheinen der Season 5 einer meiner Favoriten. Sowohl als Angreifer als auch als Beschwörer einsetzbar (auch innerhalb einer Runde). Kann zudem als Einkäufer genutzt werden. Positioniert man ihm auf dem von links aus gesehen fünften Startfeld, kann er in Zug 1 zwei Felder nach vorne und eins nach rechts gehen, dabei eine Münze aufheben und auf zwei Reichweite ein Minzgelee beschwören. Das Gelee greift das Feld vor sich an und bewegt sich zwei Felder nach vorne. Somit steht es neben dem zentralen Busch in der gegnerischen Zone (1. innere Reihe des Gegners) und erschwert das Betreten der inneren Zone. In der nächsten Runde ist die Wahrscheinlichkeit, dass er angreifen kann, sehr hoch.

Meister Rab: Hohe Reichweite und Beschwören von Rablingen, die vom Gegner schwer ignoriert werden können, da sie zum einen selbst gut Schaden verursachen können und zum anderen den Grundschaden von Meister Rabs Angriff erhöhen (und auch noch ziehen können). Meister Rab wird in Runde 1 durch Grougalorasalar zwei Felder nach vorne geschubst und bewegt sich dann selbst noch drei Felder nach vorne. Wenn möglich, greift er von da aus einen Gegner an (zwei Startfelder in Reichweite) und beschwört einen Rabling (fünf Startfelder zum Beschwören in Reichweite). Der Rabling greift an und flattert dann zurück auf eines der inneren Felder.
Knig Himbeere: Dient in diesem Team nicht zum Beschwören, sondern zur Einbindung des Wasserschadens (blau) und zum Erhöhen der Initiative. Bewegt sich in seinem ersten Zug um drei Felder nach vorne und sammelt dabei eine Münze.

Wally Fller: Einerseits fungiert er als Supporter der anderen Charaktere (durch seine Fähigkeit, die benachbarten Krosmastern Rüstung verleiht), zusätzlich hat er eine gute Reichweite und fgt dem Team einen Angriff mit Feuerschaden hinzu. Er folgt Meister Rab, indem er drei Felder vorwärts läuft und gegebenenfalls einkauft.

Arno: Zu Beginn dient er zum Sammeln von Münzen (bewegt sich ein Feld nach vorne und dann entweder eins nach links und nach vorne oder zwei nach rechts (abhängig von der Positionierung des Gegners). Im späteren Spielverlauf extrem wichtig als Blocker. Durch seinen Sprung kann er sich dem Gegner auch gut in den Weg stellen. Zudem ergänzt er das Team um einen Nahkampfangriff.

Belohnungen: Das Team profitiert vor allem von den 3er und 9er Belohnungen. 6er Belohnungen sollten lediglich offen liegend gekauft werden, da sonst das Risiko eines Fehlgriffes zu hoch ist. Das Team profitiert von jedem zusätzlichen Schaden, da alle Arten vertreten sind.

Team Aufstellung
Teamposition nach Runde 1

 

Anmerkung:
G = Grougalorasalar
M = König Minze
j = Minzgelee (jelly)
L = Meister Rab (Lord Crow)
c = Rabling (corback)
R = König Himbeere (Raspberry)
W = Wally Fäller
A = Arno

 

 

Gut vorbereitet ging es dann für mich zur WM!

Dieses Jahr fand die WM im Rahmen der Internationalen Spieletage SPIEL ’18 in Essen statt.

Dadurch verlor ich zwar Zeit, um auf der Messe Spiele zu testen, andererseits erleichterte dies die Anreise erheblich.

Nachdem ich mich Samstagmorgen an der Menschenmenge vorbei zur Rolltreppe vorgekämpft hatte, ging es erst einmal ein kleines Labyrinth ( ) entlang zum Saal Mailand. Ankama hatte hier aber gut vorgesorgt und entlang des Weges menschliche Wegweiser aufgestellt. Aufsteller aus Papier wären hier vielleicht praktischer gewesen, aber dies nur als Randnotiz.

Im Saal angekommen, waren schon einige Spieler anwesend. Die Tische waren vorbereitet und die Anmeldung lief. Als kleines Gimmick hatte Ankama eine Fotobox vorbereitet, die auch fleißig genutzt wurde.

Nach und nach trudelten alle Spieler ein. Darunter unter den gängigen Nationen (Belgien, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland) auch 2 russische, 2 chinesische sowie ein brasilianischer Spieler. Die Stimmung unter den Kontrahenten war entspannt und freundlich.

Dan, ein spanischer Spieler, verteilte kleine Glücksbringer 🙂 Ich erhielt einen Flofloh-Saiyajin ♥ Danke nochmal.

41 Spieler, 6 Runden…

 

Gegen 11 Uhr konnte es pnktlich mit Runde 1 losgehen unterbrochen von einem kurzen Repairing, da scheinbar ein Spieler noch nachträglich erschien.

Runde 1: Victor
Team: Grougalorasalar, Young Kerubim, Vampyro

Zu Beginn lief alles wie geplant. Aufgrund meiner Beschwörungen konnte lediglich ein gegnerischer Ghoul die innere Zone betreten. Auch im zweiten Zug konnte ich viele Zugänge blockieren. Leider folgte daraufhin ein ziemliches Stellungsspiel. Zum Schluss wollte ich zu viel, übersah die Resistenz, die sich Kerubim erkauft hatte, und machte zu wenig Schaden. Zudem waren meine Würfel gegen mich. So verlor ich letztlich doch ärgerlich.

Runde 2: Jean-Francois

Team: Grougalorasalar, König Minze, König Himbeere, 2x Bwork-Bogenschtze, 2x Wally Fäller

Vorteil in dieser Runde: Das Team war meinem sehr ähnlich, sodass ich mich beim Aufbau an das gegnerische Team anpassen konnte und einige Bewegungen vorhersehen konnte. In diesem Spiel revanchierten sich meine Würfel für die vorherige Runde und würfelten (schon fast unverschämt) gut. Dieses Duell konnte ich somit für mich entscheiden.

Nach Runde 2 gab es eine kurze Pause. Dies bot sich an, da ein Spiel durch eine hitzige Regeldiskussion zum Thema 5-Minuten-Regel unterbrochen wurde und somit ohnehin Wartezeit entstand.

Runde 3: Diego
Team: Grougalorasalar, 2x Kerberos, König Himbeere, 2x Kanniball Sarbak, Ayan
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kerberos nicht mag? Dann könnt ihr euch denken, wie sehr ich Doppel-Kerberos mag…

Mein erstes Spiel gegen einen Italiener. Ich war gespannt.
Ich konnte meinem Gegner zwar einen Kerberos ausschalten, jedoch kaufte er für seinen Ayan die +2AP Belohnung sowie den plus Feuerschaden für die ganze Runde. Leider stand sein Ayan taktisch so klug, dass er zunächst Arno besiegte und in den Folgerunden auch König Minze bezwang, ohne dass ich viel dagegen hätte ausrichten können…

Somit die zweite Niederlage.

Runde 4: Denis
Team: Ben der Ripat, Dark Vlad, Boomba, 2x Hanur Armein

Nun sah mich zum ersten Mal einem russischen Spieler gegenüber.
Das Team war mir sehr bekannt, da ich im Training gegen ein ähnliches Ben/Vlad Team gespielt hatte. Eigentlich wusste ich also, was zu tun war. Eigentlich. In meiner Runde konnte ich Vlad bis auf 1 LP runterschrauben… Und dann… Tja… Dann war ich einen Moment unaufmerksam und mein König Himbeere griff die falsche Figur an: Nicht Vlad…. Und Wally und Arno waren leider zu weit weg, um Vlad anzugreifen… Zumindest konnte Arno sich neben Vlad positionieren, sodass dieser sich immerhin lösen musste. Na ja, würfelbedingt wäre es auch mit Himbeeres Angriff möglich gewesen, dass Vlad überlebt hätte… Aber ich habe mich schon sehr geärgert…

Was daraufhin folgte, war nicht schön: Ben zündete seine Ulti, Vlad griff mit 4 Grundschaden an… Ergo: Arno geschlagen, Minze und Grouga mit 7 bis 8 Schaden… Uncool…
Zu meinem Glück schien mein Gegner ebenso unaufmerksam zu sein wie ich. Denn auch er machte einen Stellungsfehler und beließ Vlad in meiner Reichweite. So konnte mein Grouga sich mit dem Heiltrank um 3 LP heilen und danach Vlad den finalen Schlag versetzen. Danach folgte ein ziemliches Gemetzel, an dessen Ende nur noch der gegnerische Ben sowie mein Meister Rab und mein mit 9 Schaden versehener Grouga standen. Aufgrund der nur noch geringen verbliebenen Zeit einigten wir uns auf ein Unentschieden.

Runde 5: Thomas

Team: Grougalorasalar, König Minze, MuWulf, Arno

Minze/MuWulf? Tja, läuft, würde ich sagen 😉
Da ich dieses Team kenne wie meine Westentasche, ging mir dieses Spiel gut von der Hand. Zunächst lief der gegnerische Grouga in meine Falle. Ich verlor zwar meinen Meister Rab, konnte letztlich aber noch seinen MuWulf besiegen.
Meine Wrfel, aber noch viel mehr die meines Gegners, waren mir in diesem Spiel sehr hold. Meine Erklärung: Die Herrin des MuWulfs kann selbstverständlich nicht von selbigem geschlagen werden 😉 (just kidding)

Runde 6: Jerome

Team: 2x König Minze, Phaeris, Wally Fäller, Arno, Uri Krew, Ayan

Letztes und vermutlich entscheidendes Spiel. Wieder sah ich mich einem Team gegenüber, dass dem meinen sehr ähnlich war. Lustigerweise hatten wir die selbe Initiative allerdings hatte ich mit der höhren Einzelini (Meister Rab 7 gegen Phaeris 5) den Vorrang. Dadurch dominierte ich die innere Zone und letztendlich auch das Spiel. Nachdem ich einige 1er besiegt hatte, brachte mir das Ausschalten von Ayan (Revanche fr Runde 3!) den Sieg,

 

Während mein Spiel vorbei war, hielt noch ein Match die Spannung bei allen Teilnehmern an: Am Videotisch duellierten sich Alban und Colin, die Spieler mit den bis dahin meisten Punkten. Für mich zu diesem Zeitpunkt bereits ein mögliches Pairing für das Finale.

Nach 6 anstrengenden Runden folgte dann das bekannte und ungeliebte Warten auf die Ergebnisse.

Allzu lange mussten wir aber nicht warten, bis die Top 8 und somit die Teilnehmer für Tag 2 verkündet wurden. Zunächst wurden nur 6 Spieler benannt (der Judge fand das anscheinend witzig…), dann auch der 7. und der 8. Unter allen erfolgreichen Spielern herrschte große Freude und Erleichterung.

WM Top 8

 

Top 8: Alban, Andrea, Hassen, Colin, Sebastian, Diego, Jorge, Romeo.
Somit hatten 2 Belgier, 1 Franzose, 1 Deutscher, 1 Spanier und 3 Italiener weiterhin die Chance, um den Titel des Weltmeisters zu kmpfen!

Nachdem die Top 8 ihre Preise erhalten hatten, wurden dann auch die übrigen Plätze verkündet.

Einer nach dem anderen wurden alle Spieler aufgerufen und durften sich ihre Preise abholen.

Mit 10 Punkten blieb für mich abzuwarten, wo ich landen würde. Mein persönliches Ziel waren die Top 24 (da es dort zusätzlich zu den Teilnehmerpreisen auch ein Display zu gewinnen gab) dass ich dieses Ziel erreicht haben dürfte, davon war ich am Ende des Tages überzeugt. Zudem keimte in mir die Hoffnung, es vielleicht noch in die Top 16 (zusätzlicher Preis: die Mobs der S6 plus Promo Apargone-old) zu schaffen…

Platz 13 der erste Platz mit 10 Punkten. Es blieben mir also 3 Chancen alles hing von meinem Opponent Score ab.

Platz 14…

Platz 15…

Platz 16…

Hm, leider nix…

Platz 17… Ich! Hm… Irgendwie undankbar… Andererseits hatte Platz 18 ebenfalls 10 Punkte erreicht. In dem Moment habe ich mich geärgert; im Nachhinein bin ich dennoch zufrieden mit meiner Leistung. Mindestziel erreicht und sogar überschritten!

Damit endete mein WM Tag.

Am Sonntag zogen wir es vor, weiter die Spielemesse zu besuchen und nachmittags lediglich einmal am Ankama-Stand vorbeizuschauen.

Glücklicherweise kamen wir genau zur rechten Zeit dort an:
Colin spielte erneut gegen Alban!
Mein Gefühl vom Vortag hatte sich als richtig erwiesen.

Finale

 

Am Ende vieler spannender Spiele stand der neue Weltmeister fest: Alban! Und somit geht der Titel zum dritten Mal nach Belgien!

Ein würdiger Abschluss für die diesjährige Weltmeisterschaft: Ohne Niederlage sichert sich der stärkste Spieler mit dem besten Team den Titel.

 

Herzlichen Glückwunsch an Alban! Du bist ein würdiger Weltmeister und fr mich vorab schon einer der Favoriten gewesen. Congratz!

Vielen Dank noch einmal an Alain und Aieceman, die mich im Training unterstützt und mir bei meinem Teambau sehr geholfen haben. Thank you guys!

Und zuletzt natürlich das größte Dankeschön an meinen Mann Kai! Du unterstützt mich in jeder Situation. Auch wenn der Samstag für dich hart war, hast du es durchgezogen 😉 Du bist der beste Support der Welt!

P.S. Wir haben von jeder Runde ein Spiel auf Video aufgezeichnet. Die ersten beiden sind bereits online, der Rest folgt.
Auch Fotos, Teamsheets etc. folgen in den nächsten Tagen 🙂

Vielen Dank für’s Lesen 🙂

Turnierbericht Fischkrieg Siegen 31.03.2018

Turnierbericht Fischkrieg – Siegen (31.03.2018)

Zum ersten Mal im Jahr 2018 trafen sich die Krosmaster-Enthusiasten im Laden „Fischkrieg“ von Ralf Siedek in Siegen. Laut Ankündigung war das Turnier auf eine maximale Spielerzahl von 16 Spielern begrenzt und es wurde auf der neuen Fischkrieg-Karte gespielt. Diese Karte wurde vom Krosmaster-Spieler Sammy entworfen und auch, sehr hochwertig, produziert. Ein Bericht zur Karte wird folgen.

Die Anmeldung zum Turnier begann um 14.00 Uhr und die erste Runde sollte um 15.00 Uhr starten. Ab 14.00 Uhr trafen nun auch pünktlich die ersten Spieler ein. Von überall her kamen die Spieler in das, durchaus abgelegene, Siegen-Gosenbach. Beim Veranstalter stieg mit jedem eintreffenden Spieler die Vorfreude auf ein tolles, großes Turnier. Als dann aber die Spieler Nummer 17, 18, 19 und 20 eintrafen, kam ein wenig Hektik auf, um auch noch die Karten 9 und 10 mit Markern, Gelände und Belohnungen zu bestücken. Hier konnte Ralf Siedek mit seiner Spontanität und Kreativität bei den Turnierteilnehmern punkten. Nachdem alle Karten bestückt, die Anmeldung abgeschlossen und der Turnierablauf besprochen war, begann die erste der fünf zu spielenden Runden. Um 20.00 Uhr wurde dann der Sieger Sammy gekrönt und von den Mitspielern gefeiert. Als Preispool konnte Ralf Siedek verschiedene Token aus der Season 2, drei Promofiguren und Token aus dem aktuellen OP-Kit organisieren.

Besonders betonen möchte ich die große Variabilität der gespielten Teams, die sehr faire und offene Spielergemeinschaft und die hohe Frauen-Quote (30%)

Ich bedanke mich bei Ralf Siedek für eine tolle Turnier-Location mit ausreichender Spielfläche, kühlen Getränken und einem tollen Laden mit einer sehr guten Spieleauswahl. 😉

Gastbeitrag von Kai Römerscheid

Christinas Bericht zur Deutschen Meisterschaft 2018

Am 10. und 11. März 2018 fand die vierte Deutsche Krosmaster Arena Meisterschaft in Limburg an der Lahn statt.

 

Da Pegasus nicht mehr als deutscher Distributor für Krosmaster Arena fungiert, wurde die diesjährige Meisterschaft von Seiten der deutschen Community (namentlich Ralf, André, Sebastian, Miku, Tascha und Marc) organisiert.

 

Am Freitag, den 9. März traf sich das Orga-Team gemeinsam mit einigen Freiwilligen zum Aufbau. Wir betraten einen großen, hellen Saal im ersten Obergeschoss des Kolpinghauses.

Der Saal

Die Tische

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Aufbau der Tische und Spielbretter sowie dem ersten Test der Videoaufnahme (leider stellte sich heraus, dass das Internet vor Ort zu schlecht für einen Stream war. Stattdessen wurden die Spiele nun aufgezeichnet und werden bald hochgeladen) ließen wir abends in einem Restaurant in der Limburger Altstadt den Abend ausklingen.

Die Maps sind aufgebaut…

…die Tische sind bereit…

…und wir sind gut gelaunt 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag ging es für die Spieler um 9.00 Uhr mit der Anmeldung los. Nach und nach fanden sich alle Spieler ein, sodass wir es letztendlich auf 58 Teilnehmer brachten.

 

 

Gegen 10.00 Uhr geschah dann das, worauf alle gewartet hatten: Der Dicke stand auf dem Stuhl 😉 Nach einigen Infos zum Ablauf des Tages und zu organisatorischen Dingen wurde bekannt gegeben, dass Sebastian der neue deutsche Headjudge ist!

 

Auf der DM war eine exklusive Charakterkarte erhältlich: The German Gelly! Diese wurde sowohl in deutsch als auch auf englisch angeboten.

The German Gelly

Lakritzgelee und Handtuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann konnte es los gehen. Auf die Spieler warteten 6 spannende Spiele um den Einzug in die Top 32.

 

Zur Info: Alles, was rechtsbündig geschrieben ist, bezieht sich auf meinen persönlichen Ablauf der DM. Wer nur eine neutrale Sicht lesen möchte, sollte diese Abschnitte daher überspringen 😉 Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß mit meinen persönlichen Eindrücken von der DM.

Für mich war diese DM meine erste Meisterschaft! Und ich benötigte noch Punkte für die Weltmeisterschaft! Eine gute Platzierung war also mein Wunsch, wenn ich auch wusste, dass er gegebenenfalls platzen könnte…

MuWulf Shirt

Mein Team für Tag 1:
König Minze, MuWulf, Phaeris, Bwork Bogenschütze, WullyWustruppi, WullyWustruppi

Für mich bedeutete Tag 1, dass mein MuWulf bereit war, sich seinen Gegnern zu stellen. MuWulf ist aktuell eine meiner Lieblingsfiguren. In Kombi mit Minze hat er ein sehr hohes Bewegungsspektrum. Zudem können die kleinen Minzgelees den Gegner ganz schön ärgern. Phaeris fungiert als Falle oder Beschützer. Entweder lockt er den Gegner nach vorne oder MuWulf macht seinen Positionstausch und der Gegner steht danach neben Phaeris und muss sich erst einmal mit diesem befassen. Der Bogenschütze kann zusätzlich dazu beitragen, dass Phaeris dort steht, wo er hin soll. Die Wullys sind mit ihrem AP-Diebstahl extrem wichtig und haben eine gute Reichweite.

Spiel 1 gegen Tobias:

Mein Team sah sich einem Katar mit Lilotte als Heiler und Level 1er als Unterstützern gegenüber. Hauptziel daher: Die levelniedrigen Figuren zu besiegen! Phaeris, Ingo und Chafer Infanterist konnte ich besiegen, leider fiel mein Phaeris seinem Team zum Opfer. Durch Double (sein Katar hatte gegen Ende des Spiels 36 Leben! Mit dem wollte ich mich nicht anlegen!) konnte ich das Spiel dann für mich entscheiden.

Spiel 2 gegen Stefan B.:

Nun ging es gegen Gain, Rückzu Tritt, Lou. Meine Phaeris Falle schlug zu, sodass ich dieses Match ziemlich eindeutig für mich entscheiden konnte.

Spiel 3 gegen Colin:

Meine persönliche Nemesis: Grougal-Trap!
Kein gutes Spiel für mich. Kurz gefasst: Mein armes Wölfchen wurde zerfleischt.


Mittagspause!
Zeit zum Verschnaufen und zum Stärken!

Tascha diente uns als guter Geist des Kolpinghauses an der Theke und regelte die Getränke- und Essensausgabe.
Nettes Gimmick: Beim Kauf eines Getränkes konnte man – mit etwas Würfelglück – neue Würfel gewinnen.
Zudem möchte ich die gute Absprache mit dem Lieferdienst (es wurde speziell für die DM eine Essensliste mit Gerichten, die lange warm bleiben bzw. kalten Speisen erstellt) loben! Für so viele Spieler warmes Essen zu liefern, verdient viel Respekt!

Weiter ging es für mich mit 6 Punkten und der Hoffnung, nun einen etwas leichteren Gegner zugelost zu bekommen… Falsch gedacht, denn mein nächstes Spiel war:

Spiel 4 gegen André:

Da-da-da-dam!
Leichter Gegner? Von wegen! Auf einmal sah ich mich einem der besten deutschen Spieler gegenüber. Und was für einem Team musste ich mich stellen? Yugo-Trap! #seufz#

Nach einem harten Spiel, bei dem keine der beiden Seiten der anderen etwas schenkte, endete es mit einem Unentschieden.

Spiel 5 gegen Adrien:

Der nächste schwere Gegner! Wieder ein Team mit Gain und Rückzu Tritt, diesmal aber in Kombi mit Ingo und Uri. Definitiv ein hartes Match, an dessen Ende erneut ein Unentschieden stand.

 

Spiel 6 gegen KeSi:

Nun ging es ums Weiterkommen! Schweinedrache und Persimol galt es zu besiegen! Es folgte ein ganz schönes Gemetzel, bei dem jeder darauf bedacht war, keine Fehler zu machen, um nicht auszuscheiden. Zum Ende des Spiels standen bei beiden Seiten nur noch 2 bis 3 Figuren, und diese komplett auf dem Spielfeld verteilt. So endete auch dieses Spiel unentschieden.

Darauf folgte für alle Spieler das unerträgliche Warten. Warten, ob man weiterkommt. Warten, ob die eigene Leistung gereicht hat…

Dann – ENDLICH – wurde das Endergebnis des Tages bekannt gegeben.

Geschafft!

Zusammen mit 31 anderen Glücklichen war ich für die Top 32 qualifiziert!

KroSympas: Adrien, Jean-Francois, Alban, Jean-Francois

Colin, Odile, Emmanuel

Qi’ll be your destiny: KeSi, Benjamin, Marku

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Dicke auf dem Stuhl hielt noch eine kurze Abschlussansprache. Dabei wurde offiziell bekannt gegeben, dass ich (Christina) als eure neue Community-Managerin fungiere 🙂 – Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit! –

Danach wurden die Teilnahmepreise sowie die Preise für die Top 32 ausgegeben. Zudem gab es Figuren in Sonderlackierung für den jüngsten (Jungspund), den ältesten (Altmeister) sowie den weitgereistesten (Weltenbummler) Spieler der DM.

Familie Haake – die glücklichen Gewinner des 3D-Resin-Boards

Zum Abschluss des Abends fand noch die Verlosung statt, für die zuvor Lose gekauft werden konnten. Als Hauptpreis gab es ein 3D-Resin-Board zu gewinnen. Über dieses durfte sich Familie Haake freuen!

 

 

Abends hieß es also wieder entspannen und für den nächsten Tag Kraft tanken.

Der Sonntag:

Die Top 33 (ein Spieler konnte leider nicht am zweiten Tag teilnehmen) sowie alle Spielfreudigen fanden sich am Sonntag wieder im Kolpinghaus ein.

Side Event “King on the Hill”

Die Minions des Dicken auf dem Stuhl: Miku, Marc, Sebastian und Andre 😉

Ein Eindruck zu den Side Events

Side Event “Death Race”

Für alle, die sich nicht für Tag 2 qualifiziert hatten, standen verschiedene Side-Events (King on the Hill, Death Race sowie spontane Constructed Turniere) zur Auswahl.

In 4 Gruppen aufgeteilt galt es für die Top 32 sich für die Top 16 zu qualifizieren. Aus jeder Gruppe konnten nur die besten 4 Spieler weiterkommen. Es galt also, in 3 Spielen wieder alles zu geben!

Mein Team für die Top 32:

Grougalorasalar, Khan Karkass, Sphincter, Kitty Rage, Maskemane

Die Preise der Top 16.

In den Top 32 hatte ich mich für Kitty Rage entschieden. Da mein erfolgreiches Team vom QT in Lille aufgrund der Verbannung von Julith nicht mehr spielbar ist, habe ich mich für Sphincter als Unterstützung für Kitty entschieden. Sphincters Turtles sind extrem stark und gut dazu, sich den Gegner vom Hals zu halten bzw. Schaden auf sich zu ziehen, von dem meine anderen Figuren verschont bleiben. Zudem ist er ein guter Nahkämpfer. Um Bewegung in das Team zu bekommen, wählte ich zusätzlich Grougal bzw. Khan.

Spiel 1 gegen Philipp:

Philipp bannte mir Kahn und Maskemane aus dem Team. Dafür nahm ich ihm seine Lou und ebenfalls Maskemane. Emma mit 8 AP? Forget it!
Leider machte ich einige dumme Spielfehler und hatte dazu extremes Würfelpech, wohingegen meinem Gegner in 80% der Angriffe ein kritischer Würfelwurf gelang. Somit verlor ich. Extremst ärgerlich! Aber eigene Doofheit!

Nun galt es, weiterzumachen und zu zeigen, dass ich mein Team beherrsche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Runde 2 der Top 32.

Spiel 2 gegen Fritz:

 

Dieses Spiel konnte nicht stattfinden, sodass ich automatisch gewann.
Hm, das hatte ich mir auch anders vorgestellt…

Spiel 3 gegen KeSi:

Karma is a bitch…

Schon wieder sah ich mich in meinem letzten und entscheidenden Spiel KeSi gegenüber… Und diesmal war klar, dass nur der Sieger in die nächste Runde/Top 16 einziehen würde… Also galt es: Alles geben!

Auch er bannte mir Khan und Maskemane aus meinem Team; ich nahm ihm Hanur und Ingo.
Diesmal funktionierte mein Team wunderbar und ich schaffte es, meinen Gegner in die Ecke zu treiben. Letztlich schaffte ich es, seinen Ingo und seinen Remington zu besiegen. Sieg! Und damit

Einzug in die Top 16! Puh! Erleichterung auf meiner Seite! Auch wenn es sehr schade für meinen Gegner war, der damit nicht weiter kam.

Wieder Mittagspause…

Auch wenn diese für mich mit Erholung nicht viel zu tun hatte…

Weiter ging es mit dem K.O.System in den Top 16.

6 belgische Spieler (unter anderem Colin, 4. auf der französischen Meisterschaft) sowie 10 deutsche (darunter bekannte Namen wie Wadim, Andre und Sebastian; aber auch neue Gesichter) zogen in die Endrunde ein.

Mein Team für die Top 16:

Kerubim Crispinus, Duke Rex, Lilotte, Kävin

Da ich bisher noch auf keinem Turnier im K.O.System gespielt habe, fiel mir der Teambau für die Top 16 am schwersten. Man benötigt etwas, das dem Gegner genug Schaden zufügt; aber auf der anderen Seite auch lange genug überlebt, um auch langandauernde Spiele zu überstehen. Letztendlich fiel meine Entscheidung recht spontan am Abend des Vortages.
Ich entschied mich für Duke. Kerubim hat die gleiche Anzahl an BP und kann Duke daher gut folgen. Zudem hat er einen zeigerförmigen Angriff, der gern übersehen wird und kann 2 AP abziehen. Lilotte ist eine gute Heilerin, kann aber auch angreifen. Zudem profitiert jede Figur im Team von ihrer +1 Reichweite.
Ein ähnliches Team (mit dem Chafer Lanzenträger anstelle von Kävin) habe ich bereits zuvor auf QTs gespielt. Daher kenne ich die Synergien innerhalb des Teams und hoffte auf ein gutes Ergebnis

.

Top 16 – Runde 1

Auch die Zuschauer sind gebannt!

Die Spannung steigt.

 

 

 

 

 

 

 

Spiel Top 8: André vs. Colin

Das Achtelfinale gegen Aieceman:

Erneut sah ich mich Gain, Rückzu Tritt und Lou gegenüber.
Ich konnte das Spiel knapp für mich entscheiden.

Spiel Top 4: Sebastian vs. Daniel

Das Viertelfinale gegen Daniel:

Nun folgte ein nervenaufreibendes Duell gegen ein Persimol/Sphincter-Team. Zuerst fiel sein Persimol, doch kurz danach wurde meine Lilotte besiegt. Ich besiegte seinen Maskemane, er meinen Kerubim. Danach wurde es noch einmal spannend, da sein Sphincter bereits einiges an Schaden erlitten hatte. Er griff meinen Kävin an – doch Kävin überlebte mit einem LP. Danach konnten Duke und Kävin seinen Sphincter attackieren – und auch Sphincter überlebte mit einem LP. Die nächste Runde überstand mein Kävin nicht mehr, wodurch das Spiel für mich verloren war.
Es war ein spannendes, hoch taktisches Spiel. Und trotz der Niederlage hatte ich viel Spaß. Danke, Daniel, für das Match!

Spiel Top 8: Sebastian vs. Adrien

Somit standen die Top 4 fest: Daniel, Wadim, Colin und Sebsatian.

Spiel Top 8: Christina vs. Daniel

Nun ging es um den Einzug ins Finale. Wadim (Grougalorasalar, Katar, Phaeris, Ingo, Maskemane) spielte gegen Colin (König Minze, Rückzu Tritt, Königin der Diebe, Maskemane). Sebastian (Grougalorasalar, Meister Rab, Mystik Tak, Phaeris, Wally, Maskemane) trat Daniel (Khan, Sphincter, Ingo, Ingo, Persimol, Maskemane) gegenüber.

Spiel Top 4: Colin vs. Wadim

Die Uhr tickt…

Wer gewinnt?

Nach ca. 70 Minuten stand der erste Finalist fest: Sebastian, Sieger der DM 2016.

Das Match zwischen Colin und Wadim hingegen entwickelte sich regelrecht zum Krimi: Nach über 90 Minuten stand auf Wadims Seite nur noch Katar, auf Colins Seite noch Rückzu Tritt und König Minze. Colins Rückzu Tritt hatte jedoch nur noch 1 LP, wohingegen Wadims Katar nahezu unverwundet war. Nach mehreren Doubles, kaufte Colin einen GG ab, in der Hoffnung mit dem nächsten Double gewinnen zu können – jedoch übersah er, dass Wadim noch 9 Kama übrig hatte. So konnte Wadim sich den GG zurück kaufen und mit dem Double in der folgenden Runde war das Ergebnis besiegelt.

Ins Finale zogen somit Wadim (Deutscher Meister 2015) und Sebastain (Vorjahressieger) ein. Im Spiel um Platz 3 duellierten sich Colin und Daniel.

Spiel um Platz 3: Daniel

Spiel um Platz 3: Colin

Spiel um Platz 1: Sebastian vs. Wadim


Nach zwei spannenden Spielen stand letztendlich das Ergebnis fest:

Sebastian konnte sich zum zweiten Mal den Titel „Deutscher Krosmaster Arena Meister“ sichern.

Wadim ist der neue Vizemeister!

Colin erkämpfte sich Platz 3 (starke Leistung! Top 3 in Deutschland, Top 4 in Frankreich!).

Daniel konnte sich über Platz 4 freuen.

Die Top 4 von links nach rechts: Daniel, Wadim, Sebastian und Colin

Fazit der Deutschen Meisterschaft 2018:

Es war ein tolles Ereignis mit einer hohen Dichte an starken Spielern. Neben gängigen Figuren, konnten auch selten gespielte Charaktere (wie Dark Vlad, Königin der Diebe) tolle Ergebnisse erzielen. Trotz des kompetitiven Mechanismus herrschte eine freundliche Atmosphäre während der DM.

Auch für alle Ausgeschiedenen gab es eine Fülle an Side Events, bei denen es tolle Preise (u.a. Raben, Masken) zu gewinnen gab.

An die Orga möchte ich ein dickes Lob richten! Vielen Dank für eure Mühen! Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen! Ich bin mega stolz darauf, dass Deutschland OHNE Unterstützung eines Distributors eine Meisterschaft ausgerichtet hat!

Mein persönliches Fazit: Auch wenn es teilweise eine emotionale Achterbahnfahrt für mich war, hatte ich wirklich viel Spaß. Ich bedanke mich für spannende Matches und nette Gespräche. Krosmaster ist für mich nicht nur ein Spiel; es ist eine Community, in deren Mitte ich viele Freunde gefunden habe.

Mein Mindestziel für die DM habe ich mehr als überschritten. Und ich freue mich riesig auf die kommende Weltmeisterschaft!

Ausblick auf das kommende Jahr:

Was bringt die Zukunft?

Ankama hat angekündigt, dass es ab der nächsten Saison keine nationalen Meisterschaften mehr geben wird. An ihre Stelle werden eine Art „Open“ Turniere treten.

Kai und ich

Damit ändert sich das Qualifikationsverfahren für die WM.

Wir dürfen gespannt sein, wie es weiter geht.