Bericht: QT Herne 12.01.2019

Am 12.01.2019 fand im Rahmen der Convention „Morpheus“ das letzte deutsche Qualifikationsturnier (QT) der aktuellen Saison in Herne statt.

Gespielt wurde auf der WM Map 2017 (auch bekannt als Gras & Eis) mit den neuen Boni-/Mali-Regelungen und ohne Season 2.

Turniervorbereitung:

Mit ihren Sonderregeln (nur Felder mit dem gleichen Untergrund wie der, auf dem man selbst steht, können angezielt werden) stellt die WM Map 2017 besondere Herausforderungen an den Teambau.

Intensive Beschäftigung mit der Map und darauf folgendes Training waren also von Nöten und (wie sich später heraus stellen würde) von großem Vorteil.

Zum ersten Mal seit der neuen Boni-/Mali-Regelung würde ich ein Turnier mit den neuen Regeln spielen. Mich interessierten dabei vor allem die Auswirkungen der Boni für die Klassen der Drachei und der Wilden.

In der Überlegung war eine Kombi mit Draconixa, Doppel-Theodor, Schweinedrache und Saphirodraco. Allerdings war mir der Schadensoutput bei Draconixa zu gering und das Team insgesamt etwas zu langsam.

Auch die Kannibalen sind durch ihren +2LP Buff sehr stark geworden. Kai entschied sich für ein Team mit ihnen.

Ich testete Crocabulia und entschied mich recht schnell für sie. Crocabulia hat durch den neuen Bonus 5 BP und ist damit sehr flexibel. Auch ohne einen zusätzlichen Mover hat sie einen hohen Bewegungsradius; zumal sie sich durch Legen eines Eis um einen weiteres Feld bewegen kann.

Nun musste Unterstützung gefunden werden, die im Idealfall nicht das Beschwörungslimit von Crocabulias Eiern beeinträchtigen. Dadurch fielen einige Figuren automatisch raus.

Francis Mick ist sehr mobil und flexibel einsetzbar. Er kann den Gegner so positionieren, dass auch die folgenden Charaktere angreifen können. Vor allem auf der WM Map ist er sehr stark, da er den Gegner auf ein Feld mit gegensätzlichem Untergrund versetzen kann, so dass der Gegner im nächsten Zug nicht oder nur schwer angreifen kann. Somit war Francis gesetzt.

Wo Francis ist, sollte Arno nicht weit sein, um den Gegner zu blockieren und im Idealfall durch Arnos Fähigkeit sogar am Angriff zu hindern.

Für Arno sehr stark ist (nach dem Wegfall von Phaeris) Anesthesia. Durch ihre Resistenz kann Arno sie angreifen, um so weiter nach vorne zu gelangen, wird ihr aber selten Schaden zufügen. Zudem ist Anesthesia an und für sich schon sehr stark, da sie rüstungsdurchbohrend angreift und dem Gegner einmalig 1 AP und 1 BP abziehen kann, was so manchen Zug verhagelt.

Dazu kam einer meiner Lieblingsfiguren: Wullywustruppi. Er dient dazu, dem Gegner, der von Francis positioniert und gegebenenfalls von Arno schon blockiert wurde, noch mehr zu schwächen, indem ihm AP abgezogen werden. Zudem bringt er Wasserschaden in das Spiel mit ein.

Zunächst ergänzte ich das Team noch um einen Theodor Ifor für mehr Bewegung und Flexibilität sowie Maskemane für Heilung. Im abschließenden Training entschied ich mich dann aber doch für einen zweiten Francis, da dies das Team noch unvorhersehbarer für den Gegner macht und sein schaufelförmiger Angriff besonders auf dieser Map sehr stark ist.

Das Turnier:

Es fanden sich 15 mutige Spieler zusammen, um um die letzten Punkte für die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Auch auf diesem QT durften wir wieder einige unserer ausländischen Krosmaster Freunde begrüßen.

Spiel 1:

Grougalorasalar, Fabine Berthaz, Franky Bery, Laika Ledoop, Wullywustruppi, Hemorrhage, Maskemane

Im ersten Spiel traf ich auf ein Team mit vielen Fressball-Figuren. Diese sind auf der WM Map stark, da sie nicht den Untergrund beachten müssen, sondern über ihren Fressball Schaden verteilen können.

Meine Gegnerin hatte den ersten Zug, verhielt sich aber eher defensiv. Ich rückte mit meinem Team ran; aber nur so weit, dass nur mein Arno in Reichweite ihrer Fabine war. Sie beschmiss Arno mit dem Fressball, konnte sonst aber nicht viel machen. Ihren Ball ignorierte ich einfach. Nun war ich in Reichweite zu ihrem Franky, der mit einem LP überlebte. Allerdings konnte ich mich so positionieren, dass sie mich aufgrund der Sonderregeln der Map in ihrem Zug nicht mehr effektiv angreifen konnte. Somit gewann ich das Spiel.

Spiel 2 gegen Kai:

Kannibal Aahde, Kannibal Jav, Darkli Moon, Moon

Anstrengend, diese Kannibalen mit ihren vielen Lebenspunkten! In Runde 1 verlor ich meinen Arno, aber das war einkalkuliert. Nun stand sein Moon recht zentral, überlebte aber mit 1 LP. Zumindest konnte ich gleichzeitig seinen Aahde durch Anesthesia mit -1AP und – 1BP belegen, sodass er nicht angreifen und seinen Einmalzauber wirken konnte. Seinen nächsten Zug überlebte mein Francis, sodass ich sowohl seinen Moon besiegen, als auch seinen Aahde auf 2 LP reduzieren konnte. Mit Glück überlebte mein Francis, so dass in der nächsten Runde Aahde fiel und das Spiel zu meinen Gunsten entschieden war.

Spiel 3:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Sehr flexibeles Team mit hoher Reichweite. Ich positionierte mich in meinem ersten Zug etwas defensiver, um nicht direkt von Meister Rab angezielt werden zu können. Im folgenden Zug konnte ich seinen Bwork-Bogenschützen mit meiner Crocabulia angreifen und besiegen. Daraufhin griff er mich mit Meister Rab ab und positionierte diesen infolgedessen unglücklich. Somit konnte ich ihn in der nächsten Runde ausschalten. Mit einem abschließenden Angriff auf den Chafer Lanzenträger in meiner vierten Runde konnte ich das Spiel beenden.

Spiel 4: Vranak

Crocabulia, Anesthesia, Theodor Ifor, Francis Mick, Saphirodraco

Nun stand ich einem Team entgegen, das meinem sehr ähnlich war und zudem auch noch vom amtierenden Weltmeister gespielt wurde!

Jedoch wusste ich um die Stärken meines Team. Mein Gegner überraschte mich in seinem ersten Zug mit einer extrem starken Bewegung (während er seine Crocabulia bewegte und mit ihr ein Ei positionierte, fiel mir auf, was er vorhatte und wusste, dass dies schmerzhaft werden würde – ups, vorher nicht auf den Zauber geachtet!). Erst attackierte Crocabulia meine Anesthesia und dann -schwubs- tauschte Saphirodraco mit dem von Crocabulia gelegten Ei die Position und sprang so hinter dem Baum hervor. Unschön. Somit erreichte er meine Anesthesia und nahm sie aus dem Spiel. Na ja, war ja nur ein Einer. Dafür standen die gegnerischen Figuren nun so zentral, dass ich mit allen Figuren seine Crocabulia angreifen, sie abseits positionieren und ihr noch -2 AP verpassen konnte. 10 Schaden auf Crocabulia waren somit erledigt. Ich verlor im Gegenzug meinen Francis. In der folgenden Runde konnte ich aber Crocabulia endgültig angreifen und besiegen. Es folgte ein ziemliches Gemetzel, an dessen Ende auf meiner Seite nur noch Crocabulia übrig war, auf seiner Seite nur noch Theodor und Anesthesia – was somit den Sieg für mich bedeutete.

Somit konnte ich die diesjährige QT Saison (nach einigen Hochs und Tiefs) positiv abschließen. Die Teilnahme an der WM 2019 sollte damit recht sicher sein. Ich freue mich schon drauf.

1. Platz:

Crocabulia, Anesthesia, Francis Mick, Francis Mick, Arno Kelse, WullyWustruppi

2. Platz:

König Minze, Meister Rab, Theodor Ifor, Francis Mick, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, WullyWustruppi

3. Platz:

Meister Rab, Ush, Bwork-Bogenschütze, Chafer Lanzenträger, Persimol – kontrolliert

Wir haben pro Runde ein Spiel aufgezeichnet (darunter mein 2. und 3. Spiel) und werden die dazugehörigen Videos in den kommenden Tagen für euch hochladen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.