Krosmaster Meisterschaft 2018 – Tag 1 und Ausblick mit Basti

Der erste Tag der Deutschen Meisterschaft 2017/18 liegt hinter uns! 58 Spieler haben den Weg ins schöne Limburg an der Lahn gefunden und sich in sechs spannenden Runden miteinander gemessen. Dabei wurde insbesondere die gute Atmosphäre gelobt, und so konnte man entsprechend viele zufriedene Gesichter sehen.

Das jüngste Gesicht war dabei gerade einmal sieben Jahre jung, konnte sich mit 7 Punkten aber trotzdem überaus ordentlich schlagen. Demgegenüber stand das älteste Gesicht mit immerhin 48 Lebensjahren. Für beide gab es einen Sonderpreis, wie auch für denjenigen mit der weitesten Anreise, welche immerhin 388 Kilometer betrug (aus München). Eine ordentliche Portion Extras gab es auch für die Communities, die in besonders hoher Mann- und Fraustärke antraten – derer waren es fünf, die jeweils sechs oder mehr Spieler in den Wettbewerb schickten. Über extra Preise für ihr nächstes Turnier durften sich freuen: Siegen, Nürnberg, Dortmund, Würzburg und die KroSympas aus Belgien.

Wie geht es nun weiter am zweiten Tag? 32 Spieler werden in vier Gruppen um den Einzug in die finalen Top 16 spielen, wo es dann im KO-System weiter geht. Wer nicht dabei ist, darf sich dennoch freuen: Es finden ganztägig Side Events statt, die wie auch das Hauptevent kostenlos sind. In Gruppen zu vier oder acht Spielern gibt es dabei auch für alle Preise, darunter Highlights wie Krachelklötze, Palmen, Rablinge und Masken. Dabei sein lohnt sich also wieder!

Für unseren noch amtierenden Meister Basti geht es aber erstmal in den Top 32 weiter – ob er seinen Titel verteidigt? “Ich weiß es nicht” zeigt er sich unschlüssig. “Mein Ziel war es, überhaupt mal wieder zu spielen. Ich denke, für einen Platz ganz weit oben bin ich derzeit nicht ambitioniert genug.” Als Favoriten sieht er persönlich Benjamin K. – der einzige, gegen der er jedoch nicht gerne spielen mag ist sein Teamkollege Andre L., zu dem er ganz ohne Erwartungsdruck schlicht sagt, dass “es Zeit wird, das er mal den Titel holt.”

Als coolster Spieler des Turniers dürfte Basti, der selbst abends im Dunkeln Sonnenbrille trug, zumindest gelten. Tatsächlich ging es dabei jedoch gar nicht um die Coolness – der Gute hat jedoch kurz vor dem Meisterschaft seine normale Brille in einem südafrikanischem Canyon versenkt. Dank Sonnenbrille konnte er dann aber doch gut genug sehen. Und was? “Am meisten gespielt wurde, soweit ich es gesehen habe, Kitty Rage. Auch Grugalorasalar wurde sehr viel gespielt. Dies liegt aber nicht an der Nationals-Map, sondern einfach an ihrer allgemeinen Stärke, die viel zu stark ist.”

Auffällig fand er zudem, dass sehr viele Spieler sehr aggressiv vorgingen. “Einige Spiele waren im Grunde nach zwei Zügen je Seite entschieden”, was ihm selbst auch passierte. Zumindest für die Top 16 rechnet Basti aber mit “deutlich längeren” Spielen.

Zuletzt Basti’s Team des Tags: “Ben der Ripat, Meister Rab, Dark Vlad, Hanur Armein und Maskemane, das Team von Stefan L. – das fand ich echt cool, weil es Dark Vlad einfach so viel besser macht als das Team, wie man ihn früher gespielt hat.” Und als Nachtrag: “Insgesamt hatte ich sehr spaßige Spiele und fand die Organisation auch überaus gut gelungen!”

Morgen sehen wir dann, ob Basti seinen Titel doch verteidigt oder wer vielleicht erstmals Meister wird – wir sind gespannt, und freuen uns auf einen tollen zweiten Tag! Wir hoffen, all wieder zu sehen und mindestens ebenso viel Spaß zu haben wie heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.