Pegasus-Cup 2017 – Das Finale auf der Feencon

Über Monate hinweg konnten die Spieler auf offiziellen Turnieren Punkte sammeln, um sich für das Finale des Pegasus-Cup auf der Feencon in Bonn Bad Godesberg zu qualifizieren. Insgesamt 32 Spieler konnten teilnehmen, wovon 27 den Weg nach Bonn antraten. Dabei gab es für alle Teilnehmer mindestens ein Kartenspiel von Pegasus. Die obere Hälfte durfte sich über das Eternal Deck und eine Wakfu-Deckbox freuen, und je höher es ging, umso mehr wuchsen die Preise an, bis hin zu einer Großfigur sowie liebevoll gestalteten Pokalen.

Eine Teilnahmegebühr gab es dabei nicht – alles wurde bereitgestellt, und selbst Con-Eintritt wurde nicht fällig, obgleich man mit dem Bändchen sogar beide Tage auf dem Event verweilen konnte. Da darf man Pegasus Spiele und OP-Manager Ralf durchaus Respekt zollen – toll gemacht! Auch das Judge-Team, bestehend aus Tom und Sebastian, machte einen guten Job, so dass spannenden Spielen in angenehmer Atmosphäre nichts im Wege stand: Die Stimmung war gut, man freute sich Spieler aus ganz Deutschland zu treffen und verbrachte einen schönen Tag. Eingeschränkt wurde der Spaß lediglich durch con-typische Probleme wie Geräuschkulisse, begrenztem Platz und eine recht warme, stickige Luft – wovon sich jedoch keiner abhalten ließ, das Turnier zu genießen.

Den ersten Platz konnte dabei der amtierenden Deutsche Meister Sebastian “Basti” Geiger erobern. Das gesamte Standing (Name/Punkte):

  1. Sebastian G./13
  2. Kevin-Martin S./12
  3. Christina T./12
  4. Andre L./11
  5. Sven J./10
  6. Ralf W./9
  7. Stefan B./9
  8. Benjamin K./9
  9. Alexander H./9
  10. Martin T./8
  11. Victor M./8
  12. Oleg M./8
  13. Jürgen W./7
  14. Robin R./7
  15. Doreen L./7
  16. Kai R./7
  17. Michael F./6
  18. Michael W./6
  19. Viviana J./6
  20. Dirk F./5
  21. Lars G./5
  22. Arne S./5
  23. Tobias A./4
  24. Thore W./4
  25. Marcel B./4
  26. Cindy N./3
  27. Sarah P./3

Zusätzlich gab es Sonderpreise: Diese gingen an Viviana für die meisten gespielten Turniere und Thore als jüngsten Spieler. Zudem wurde erstmals der Community-Wanderpokal vergeben. Hierfür nannten die Teilnehmer ihre Stammlocation, und mittels einer vom OP-Manager erstellten Formel wurde ermittelt, welche Location sich in Relation zu den Spielern am besten schlug. Insgesamt waren 10 Spielstätten vertreten, wobei sich die Location Zu den 4 Winden/Bochum den Pokal sichern konnte, vor Erfurt-Jena-Dresden-Leipzig und Dortmund. Letztere stellten zudem die meisten Spieler – insgesamt sieben!

Der Pegasus-Cup darf in seiner ersten Auflage als rundum gelungen gewertet werden, und so wird er auch weiter stattfinden. Ab September dürfen wieder Punkte gesammelt werden für die Teilnahme am Finale – die sich bestimmt wieder lohnen wird!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.